Die Hälfte ist rum – Fazit nach 15 Spielen in der Bezirksliga Hannover 4

06.November 2018 und alle 16 Bezirksligisten in der Staffel 4 haben 15 Spiele absolviert. Aufgrund des langen Sommers und der wenigen Regenschauer sind in der laufenden Spielzeit noch keine Spielausfälle zu verzeichnen gewesen. Auf dem Plan stehen bis zur Winterpause noch vier Spieltage.

Zum Vergleich, in der vergangenen Saison war am 05.November 2017 erst der 13.Spieltag und dieser ging nicht komplett über die Bühne. Zuvor waren bereits schon viele Spiele ausgefallen. Wenn das Wetter beständig bleibt in den nächsten Wochen könnte es womöglich erstmals eine Saison ohne große Wochennachholspieltage geben.

Die Bezirksliga Hannover 4 ist eine Drei-Klassen-Gesellschaft. Ganz oben thronen der Landesliga-Absteiger FC Eldagsen und der SV Newroz Hildesheim mit jeweils 40 Punkten. Das dürfte bis zum Ende ein ganz spannendes Meisterrennen werden.
Hinter den beiden Top-Teams folgen auf Platz drei die Landesligareserve des SV Bavenstedt und Aufsteiger SV Blau Weiß Neuhof, die quasi zu zweit das Mittelfeld der Liga bilden. Ab Platz fünf (TuSpo Schliekum) beginnt quasi die untere Tabellenregion. Denn von Platz fünf und den Relegationsplatz 13 trennen lediglich sieben Punkte. Einzig Blau Weiß Salzhemmendorf ist als Schlusslicht mit fünf Punkten bereits etwas abgeschlagen.

Bester Angriff: Die beiden Erstplatzierten FC Eldagsen und SV Newroz stellen auch die besten Offensivreihen der Liga. Beide Teams trafen jeweils 46 mal in den bisherigen 15 Spielen, das entspricht einem Schnitt von 3,07 Toren pro Partie.

Schlechtester Angriff: Die schwächste Offensive stellt die Spvgg Hüddessum / Machtsum, die in 15 Spielen lediglich 16 Treffer erzielt hat. Damit kommen die Machtsumer auf einen Schnitt von 1,07 Toren pro Partie.

Beste Defensive: Mit der Offensive gewinnt man Spiele, mit der Defensive Meisterschaften. Vielleicht nehmen sich die Eldagser dieses Zitat als Vorbild, denn neben der starken Offensive glänzt der FCE auch mit der besten Defensive. Lediglich elf Gegentore in 15 Spielen sind eine starken Bilanz und machen einen Schnitt von gerade einmal 0,73 Gegentoren pro Partie.

Schlechteste Defensive: Das Schlusslicht aus Salzhemmendorf ist die Schießbude der Liga. Bereits 55 Gegentore mussten die Blau-Weißen schlucken. In 15 Spielen entspricht das 3,67 pro Spiel.

Höchster Sieg: Auch hier war der Spitzenreiter für zuständig. Vor heimischer Kulisse siegte der FC Eldagsen mit 10:1 gegen den FC Stadtoldendorf und schaffte es als einzige Mannschaft in der laufenden Saison bisher zweistellig Tore in einem Spiel zu schießen.

Torjäger: Wer weiß, wo der FC Eldagsen stehen würde, wenn er Lauri Schwitalla nicht hätte. 14 Tore in 15 Spielen erzielte der Stürmer und ist damit bester Angreifer der Bezirksliga. Nur ein Tor weniger auf Platz zwei hat Roberto Cid-Valdes vom SV Newroz.

Heimfestung: Die Spitzenteams dominieren zuhause. Der FCE und der SVN haben jeweils sieben Heimspiele bestritten und gingen sieben Mal als Sieger vom Platz. Das ist die Maximalausbeute auf der eigenen Anlage.

Auswärts führt ebenso kein Weg am Erst- und Zweitplatzierten vorbei. In acht Spielen holten beide Mannschaften sechs Siege, spielten einmal Remis und kassierten ihre einzigen Saisonniederlagen. Newroz verlor bei Bavenstedt II, während Eldagsen das Spitzenspiel in Hildesheim bei Newroz verlor.

Die Fairsten der Liga sind die Bavenstedter. Die 2.Mannschaft kassierte in 15 Spielen gerade einmal 14 gelbe Karten, sowie je einmal Gelb-Rot und Rot. Noch gänzlich ohne Platzverweis ist der TSV Lenne, allerdings haben die Lenner dafür bereits 24 gelbe Karten gesammelt.
Nicht so zimperlich sind die Borsumer, die bereits 37 gelbe, drei Gelb-Rote und eine glatt rote Karte gesehen haben.