Erstes Auswärtsspiel führt die GRIZZLYS nach Herrsching

Eine Woche nach dem ersten Heimspiel in der Volleyball-Bundesliga folgt für die Helios GRIZZLYS Giesen auch gleich das erste Auswärtsspiel. Die Reise dazu hat es gleich mal in sich, denn die Giesener gastieren in der Nähe von München bei den WWK Volleys Herrsching. Aufschlag zur Partie ist um 19 Uhr in der GCDW-Arena in Herrsching am Ammersee.

Die Gastgeber, die sich bei Instagram selbst als geilsterclubderwelt bezeichnen, verloren ihr Auftaktspiel trotz 0:2 Satzführung bei den Volleyball Bisons Bühl mit 3:2. Immerhin bekamen sie in der Tabellen dafür einen Punkt. In der vergangenen Saison belegten die Herrschinger Rang sechs und nahmen an den Play-Offs teil. Dort war allerdings gleich in Runde eins gegen United Volleys Schluss.
Am Wochenende haben die Volleys einen Doppelspieltag, am Samstag sind die GRIZZLYS zu Gast, am Sonntag folgt dann noch das Duell gegen VCO Berlin. Das heißt, Kräfte einteilen – vielleicht eine Möglichkeit für die Giesener.

Für die Mannen um Kapitän Hauke Wagner geht es in erster Linie darum, die Leistung aus dem Berlin-Spiel zu konservieren. Zwar unterlag man klar mit 0:3, war aber mindestens eineinhalb Sätze ein nahezu ebenbürtiger Gegner. Der amtierende Meister Berlin ist aber nicht der Maßstab, da kommt schon eher Herrsching in Frage. Diesmal soll es etwas mehr sein, als nur lobende Worte von vielen Beteiligten.
Die Annahme und der Angriff funktionierten schon sehr ordentlich, aber die Blockarbeit war noch nicht gut genug. Auch die Abgezocktheit fehlte leider in den entscheidenden Momenten.

In der vergangenen Trainingswoche gab es leider auch zwei Schockmomente für die GRIZZLYS. Zunächst verletzte sich Außenangreifer und Lokalmatador Marius Appel bei einer unglücklichen Landung schwer am Sprunggelenk (doppelter Bänderriss) und nur einen Tag später verließ Mittelblocker Henrik Behmenburg die Trainingseinheit frühzeitig – Diagnose: Fingerbruch! Beide Spieler fallen für die nächsten Spiele, ebenso wie der bereits länger verletzte Maximilian Ströbl aus und werden erst im Dezember wieder voll mit der Mannschaft trainieren können. Für GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein bedeuten diese Ausfälle taktische Umstellungen. So wird der etatmäßige Libero André Illmer möglicherweise seine Chance auf der Außenposition erhalten, um Jerome Clere und Milan Hrinak zu unterstützen.