Eintracht empfängt die Schweriner Stiere zum Spitzenduell

Nach zwei Heimsiegen in Serie ist bei Betrachtung der Minuspunkte derzeit die Mannschaft von Trainer Gerald Oberbeck das Spitzenteam der 3. Liga Nord. Eintracht Hildesheim hat mit zwei Verlustzählern das beste Konto vorzuweisen, Tabellenführer ist aber der HC Empor Rostock, der bei einem Spiel mehr auch einen Pluspunkt mehr ergattern konnte. Rostock ist auch das Stichwort, das Trainer Oberbeck zur Vorsicht mahnen lässt: “Im Spiel beim HC Empor haben wir gesehen, dass man sich in dieser Liga keinen schwachen Tag erlauben kann, im nächsten Heimspiel gegen Schwerin werden wir nur mit einer starken Leistung gewinnen können.” Die Mecklenburger Stiere sind am Sonntag um 17:00 Uhr in der Hildesheimer Arena zu Gast und liegen mit 10:4 Punkten derzeit auf Rang 4 der Liga. Nach zwei Auftaktniederlagen kommen die Schweriner mit satten fünf Siegen in Folge voller Selbstvertrauen nach Hildesheim.

Ein Spieler der Gäste vom Sonntag hat dabei sicher noch eine Portion mehr Selbstvertrauen. Mathias Mark Pedersen hat bislang in sieben Spielen unerreichte 63 Treffer erzielt, im Schnitt wirft er also ganze neun Tore pro Spiel. Gegen die zweite Mannschaft des SC Magdeburg waren es ganze 16 Treffer! Der 21-jährige Däne hat schon im letzten Jahr als bester Torschütze konkurrenzlos die 3. Liga Nord angeführt. Trotzdem verlängerte er für ein weiteres Jahr in Schwerin, mittelfristig steuert er aber die Bundesliga an. Ansonsten kommen die Schweriner mit ein paar alten Bekannten nach Hildesheim. Nikos Passias und Christian Zufelde trugen in jüngerer Vergangenheit mal das Eintracht-Trikot. Torhüter Robert Heinemann und Rückraumspieler Jan Grolla standen einst im Kader der A-Jugend-Bundesligamannschaft. Mit Mannhard Bech steht als Trainer zudem ein erfahrener Mann an der Seitenlinie.

“Die Schweriner haben eine starke und eingespielte Mannschaft” sagt Eintracht-Coach Gerald Oberbeck. “Wir müssen uns in der Defensive da noch weiter steigern und vor allem die Chancenauswertung stark verbessern.” Zuletzt hatte das Eintracht-Team einige gute Möglichkeiten nicht genutzt, gegen die Stiere dürfte das bestraft werden. Dessen ist sich der Hildesheimer Trainer bewusst. Weiter hofft Oberbeck auf die Rückkehr von Rückraumspieler Maurice Herbold. Ob es bei ihm für einen Kurzeinsatz reicht, wird sich erst in den nächsten Tagen entscheiden. Kreisläufer Norman Kordas wird allerdings definitiv ausfallen. “Wir hoffen, dass er zum nächsten Auswärtsspiel wieder fit ist”, sagt Gerald Oberbeck. Mit Ausnahme der Langzeitverletzten steht dem Coach der übrige Kader zur Verfügung.