Schwitalla knockt Machtsum am Dienstagabend aus

Im vorgezogenen Spiel des 12.Spieltags der Bezirksliga Hannover 4 trafen am gestrigen Dienstagabend die Spvgg Hüddessum / Machtsum und der FC Eldagsen aufeinander. Die weiteren Begegnungen finden am heutigen Mittwoch statt.

Die Hausherren versuchten mit viel Druck und offensivem Pressing den Tabellenführer nicht ins Spiel kommen zu lassen. Die erste gute Möglichkeit hatten auch die Gastgeber. Nach einem feinen Pass in die Schnittstelle lief Jonas Kliemann allein auf das Eldagser Tor zu, seinen Schuss parierte Keeper Marcel Buerst stark. Außerdem flog ein Kopfball von Jan Vohland nach einer Ecke neben das Tor.
Quasi mit der ersten richtigen Möglichkeit gingen die Gäste dann in Front. Nach einem unnötigen Foul von Patrick Wedekind an Eldagsens Riadh Amin Awdi im Strafraum gab es Strafstoß. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lauri Schwitalla sicher zum 0:1. In der Folgezeit hatten beide Teams einige Möglichkeiten die nicht sonderlich gut ausgespielt wurden. Es dauerte bis zur 45.Minute, bis es noch einmal nennenswert wurde. Nach einer Ecke konnte Machtsum nicht vernünftig klären, Schwitalla kam aus elf Metern an den Ball und donnerte ihn per Volleyabnahme zum 0:2 in die Maschen.

Nach der Pause versuchte Machtsum noch einmal zurück zu kommen, doch die Eldagser ließen wenig zu oder verteidigten die Situationen gut. Der Doppeltorschütze Schwitalla hätte sogar auf 0:3 erhöhen können, doch sein Versuch landete über dem Tor. In einem sehr körperlichen und hart geführten Duell gab es insgesamt fünf gelbe Karten. Glück hatte der Machtsumer Robin Grove, der nach einem harten Einsteigen kurz vor dem Ende auch die rote Karte hätte sehen können.
Schlussendlich blieb es beim 0:2 für den FC Eldagsen. Machtsums Co-Trainer David Romainczyk fand nach dem Spiel folgende Worte:

Eigentlich konnten wir das Duell schon auf Augenhöhe bestreiten, aber Eldagsen ist fußballerisch schon etwas besser und cleverer und hat dadurch nicht unverdient gewonnen. Es geht dann auch in der Höhe in Ordnung.