VfV06 dreht Spiel in letzter Sekunde – 2:1-Sieg gegen Uphusen

(Archivbild)

Bei schönstem Fußballwetter und vor einer überschaubaren Kulisse (480 Zuschauer) empfing der VfV Borussia 06 Hildesheim am heutigen Samstag den TP Uphusen.

Von Beginn an waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft. Die Mannschaft um Philipp Rockahr schob sich den Ball hin und her und ließ die Domstadtelf laufen. Thomas Siegel agierte heute wieder mit einer standardmäßigen Viererkette, wobei Tristan Heine den rechten Verteidiger gab. Viel passierte in der Anfangsphase wahrlich nicht. Uphusen hatte mehr vom Spiel, der VfV versuchte ins Spiel zu finden. In der 23. Minute musste Nils Zumbeel zum ersten mal einen Kopfball klären. Aber nur kurz später fast der Führungstreffer für Hildesheim. Bautista hatte sich auf der rechten Seite schön durchgespielt und dann auf Mathis durchgesteckt. Dessen Schuss ging nur knapp links vorbei. Dann war aber erst mal wieder nicht viel los – bis zur 44. Spielminute. Steffen Suckel sah etwas unglücklich aus, als ihn ein Uphusener Stürmer vernaschte, anschließend wusste sich der Abwehrmann nur mit einem Foul im Strafraum zu helfen. Viktor Pekrul trat an und ließ Zumbeel mit einem satten Schuss ins obere linke Eck keine Chance. Mit einem 0:1 ging es dann in die Pause.

In Halbzeit zwei spielte Uphusen gleich druckvoll weiter nach vorne. Erst in der 51. Minute die gelang Hadzic wieder mal ein gefährlicher Aufsetzer, welchen der TB-Keeper aber locker abwehren konnte. Der VfV06 bekam nun zunehmend mehr Druck zum Tor. Erst war es Hinrichsen, der das Tor knapp rechts verfehlte (57.´), dann traf Avic aus spitzem Winkel nur das Außennetz (61.´). Wirklich gefährlich und zwingend herausgespielte Chancen waren das aber auch nicht. Anschließend wurde das Spiel zerfahrener. Viele Wechsel, lange Bälle, Einwürfe, Verletzungsunterbrechungen und Standards unterbrachen den Spielfluss ständig – es war jetzt ein schlecht anzusehendes Oberliga-Spiel auf mäßigem Niveau. Zum Ende hin gelang es dem eingewechselten Benedict Plaschke nochmal einen gefährlichen Kopfball in Richtung Tor zu bringen, leider knapp vorbei. Kurz darauf holte der eben genannte sich noch eine gelbe Karte wegen einer Schwalbe ab. Aber das war’s noch nicht. In der 88. Minute schlägt die Domstadtelf den Ball weit nach vorne, Adem Avci geht stark nach und spitzelt das Leder anschließend über den herausbildenden Torwart – der späte Ausgleich zum 1:1. Jubel bei den Hildesheimer Fans. Und nein, das war es immer noch nicht. Es gab noch die aller aller letzte Spielsituation, nach Foul an Hadzic gab es noch einmal Freistoß aus dem Halbfeld. Dieser wurde kurz gespielt, Plaschke setzte dann maßgenauen Flanke an, die den zuvor eingewechselten Abdumalik Abdul perfekt fand, aus kurzer Distanz köpfte er wuchtig ins Glück! 2:1 in buchstäblich letzter Sekunde. Was ein Lucky-Punch, was eine Moral. Die Siegel-Elf hat bis zum Schluss an einen Sieg geglaubt, das hat man gesehen. Eine echt starke Teamleistung! Eine besondere Geschichte ist es für den Siegtorschützen Abdulmalik Abdul, der zum ersten Mal in einem Pflichtspiel für den VfV06 zum Einsatz kommt und direkt solch ein wichtiges Tor erzielt. Nach schwerer Verletzung fiel er die komplette letzte Saison aus.

Auch, wenn spielerisch zuvor nicht viel zusammenlief, am Ende ist der Sieg sogar verdient! Durch die drei Punkte rückt die Domstadtelf vorübergehend auf Platz 9 vor.

Bereits am kommenden Mittwoch (3.5) geht es für den VfV Borussia 06 Hildesheim weiter – dann im Korbmacher Pokal beim 1. FC Wunstorf. Die Wunstorfer kickten übrigens TB Uphusen im Achtelfinale und nach Elfmeterschießen aus dem Wettbewerb. Anstoß ist bereits um 15:00 Uhr.