Spielabbruch in Algermissen – die Statements der Trainer

Vor vier Tagen hat der Schiedsrichter beim Spiel zwischen SV Algermissen und SV RW Wohldenberg in der 1. Kreisklasse A das Spiel in der 64. Minute abgebrochen. Zuvor entschied der Schiedsrichter auf einen Strafstoß und eine Gelb-Rote Karte für einen SV-Spieler. Anschließend stellt er zwei Spieler vom SV wegen Beleidigung und abfälliges Klatschen mit Rot vom Platz. Das Spiel wird nun vor dem Sportgericht entschieden. Wir haben mit beiden Trainern gesprochen.

SV RW Wohldenberg Trainer Robert Wollny sagte im Allgemeinen über das Spiel:

Es war ein wirklich faires Spiel, welches gut von dem Schiedsrichter geleitet wurde!

Zu der besagten Situation ab der 64. Minute sagte Wollny folgendes:

Klar habe ich von außen auch gesehen, dass mein Spieler zuerst den SV-Spieler foult. Aber anscheinend hat dies der Schiedsrichter nicht gesehen, was natürlich vorkommen kann. Nach dem Foul des SV-Spieler und die Gelb-Rote Karte gab es eine Rudelbildung. Dabei stellte der Schiedsrichter zwei weitere SV-Spieler vom Platz. Meiner Meinung nach hat er bei den drei Platzverweisen richtig entschieden. Warum aber das Spiel abgebrochen wurde, habe ich nicht verstanden. Ich habe keine Bedrohung wahrgenommen.

SV Algermissen Trainer Frank Dehn stimmte Wollny zu:

Die beiden Mannschaften kennen sich gut. Es war ein faires Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten.

Über die Situationen ab der 64. Spielminute und dem Spielabbruch äußerte sich Dehn wie folgt:

Es gibt mittlerweile so viele Meinungen und Kommentare von Leuten zu diesem Abbruch die nicht vor Ort waren. Keiner von ihnen kann das beurteilen. Ich denke, dass alle Beteiligten zu dem Abbruch darüber nachdenken sollten, ob sie die richtige Entscheidung getroffen haben.

Allgemein sagte Dehn über seine Mannschaft:

Ich habe eine junge und unerfahrene Mannschaft. In der Situation hat sich meine Mannschaft stark benachteiligt gefühlt. Aber sie müssen lernen sich zu kontrollieren und damit richtig umzugehen.