André Illmer – in der besonderen Rolle bei den GRIZZLYS

Trainieren für die Bundesliga. In genau 31 Tagen geht es nämlich los, die Erstliga-Volleyballer der HELIOS GRIZZLYS Giesen empfangen am 1.Spieltag den aktuellen deutschen Meister BERLIN Recycling Volleys. Gestern Abend stand eine weitere von vielen Einheiten für die GRIZZLYS an.

Um 18.30 Uhr versammelten sich zwölf Spieler um die Trainer Itamar Stein und Martin Richter. Trainiert wird in der Giesener Schachtarena, weil die Volksbank-Arena wegen diverser Veranstaltungen belegt ist. Richter übernimmt das Aufwärmen. Es wird zunächst im Kreis gelaufen mit verschiedenen Übungen. Anschließend geht es an Stabilisationsübungen, die im Wettkampfmodus ausgetragen werden. Danach wird sich eingespielt ehe Trainer Stein übernimmt und elf der zwölf Spieler zu Blockübungen zu sich holt.

Einer ist bei den Blockübungen außen vor, denn er hat im Spiel keine Blockaktionen. Es ist André Illmer, einer von zwei Liberos im Team der Giesener. Der zweite, Urban Toman, ist aktuell noch mit der Slowenischen Nationalmannschaft unterwegs. Er stößt erst Ende September zum Team. Solange bekleidet Illmer allein die Rolle des Liberos.
Anders als die Zuspieler, Außenangreifer, Mittelblocker und Diagonalspieler trägt der Libero der Mannschaft kein einheitliches Trikot. Es muss sich farblich  von denen der anderen unterscheiden. Inzwischen ist es sogar erlaubt zwei Spieler dieser Position in den Spielberichtsbogen einzutragen, jedoch werden beide zu den zwölf erlaubten Spielern gezählt. Es darf immer nur ein Libero auf dem Feld stehen. Häufig werden die Liberos sehr spezifisch eingesetzt. Das bedeutet es gibt einen Annahmespezialisten und einen Abwehrspezialisten.
Da der Libero nur auf den hinteren Spielpositionen eingewechselt werden darf, sind ihm auch nur in diesem Bereich Aktionen möglich und erlaubt. Das Ausführen eines Angriffs ist ihm nicht gestattet, wenn der Volleyball im Moment der Berührung, komplett oberhalb der Netzoberkante ist.

In der Zeit, wenn Itamar Stein mit fast allen Spielern Blockvarianten übt, ist Illmer für sich allein. Bald kommt Kollege Toman dazu, solange kümmert sich Co-Trainer Richter um ihn. Wirft ihm einige Bälle für Rettungs- und Abwehraktionen zu.
André Illmer ist 21 Jahre alt und geht in seine zweite Saison für die GRIZZLYS. Er wechselte im August 2017 vom VCO Berlin nach Hildesheim. In der vergangenen Saison verbachte er die meiste Einsatzzeit aber auf der Bank, Trainer Stein setzte eher auf den Erfahrenen Marcel Fode. Fode geht den Weg nicht mit in Liga eins, sodass man denken könnte Illmer rückt auf und ist nun die neue Nummer eins. Er hat den Vorteil, dass er das Team bereits kennt und sich in der Vorbereitung nun viel einspielen kann. Sein Partner auf der Position Toman, wird wohl lediglich zwei bis drei Wochen Training mit seiner neuen Mannschaft haben. Ist das ausreichend um als Libero in der Volleyball Bundesliga eine Stütze werden zu können?

Illmer kommt somit eine besondere Rolle zu. Er kann nun allen zeigen, dass er möglicherweise sogar zu Unrecht im ersten Jahr nicht mehr gespielt hat