Sicher in Runde zwei – Hildesheimerinnen unterstreichen ihre Stärke auch im Pokal

Im Oberligaduell setzten sich die Damen des PSV mit 3:0 gegen den aktuellen Tabellenführer aus Hastenbeck durch. Äußerst effektiv nutzten die Gastgeber die sich bietenden Gelegenheiten. Den ersten Treffer erzielte Milena Bögershausen. Nach einer Ecke traf Franziska Aue den Pfosten. Den Abpraller lenkte Lorenz unglücklich ins eigene Tor. Mit der 2:0 Führung im Rücken ließen die Frauen von der Marienburger Höhe auch im zweiten Durchgang defensiv wenig zu und erzielten kurz vor Ende der Partie durch Tabea Lädke den 3:0 Endstand. 
Die Gäste erwischten den besseren Start in die Partie. Nach einem Freistoß ergab sich die erste Gelegenheit per Kopfball. Hastenbeck war um einen geordneten Spielaufbau bemüht und erspielte sich so den größeren Ballbesitz. Die entscheidenden Aktionen in die Spitze scheiterten an der sicheren PSV-Abwehr um Sofia Reinicke und Melissa Thiede. Hastenbeck versuchte es so mit Distanzschüssen, die Torfrau Jolien Auracher aber vor keine große Herausforderung stellten.
Die Gastgeber bestachen durch gnadenlose Effektivität. Der erste herausgespielte Angriff brachte in der 23. Minute die Führung. Kira Wolter spielte den Ball in die Schnittstelle der Abwehr auf Milena Bögershausen. Gegen den Flachschuss ins lange Eck war Torfrau Rüscher chancenlos. In der Folge ergaben sich auf beiden Seiten nur wenig gefährliche Strafraumszenen. So verwunderte es nicht, dass der zweite Treffer nach einer Standardsituation fiel. Nach einer PSV-Ecke schaltete Franziska Aue am schnellsten, traf allerdings den Pfosten. Der abprallende Ball sprang Lorenz unglücklich an den Fuß und von dort ins eigene Tor. Mit einer 2:0 Führung ging es in die Pause.
Nach der Pause stellte Hastenbeck um und erreichte so ein Übergewicht im Mittelfeld. Aber auch im zweiten Durchgang wurde es selten gefährlich vor dem Tor der Grün-Weißen. Die Hildesheimerinnen standen defensiv geordnet und setzten offensiv immer wieder Impulse. Kurz vor Ende der Partie erzielte Tabea Lädke, nach Vorarbeit durch Kira Wolter, den 3:0 Endstand.
Trainer Wiese fand folgende Worte nach Abpfiff:
Auch wenn beide Mannschaften dem Pokal nicht die höchste Priorität zuordnen, haben wir ein gutes Spiel gesehen. Hastenbeck war um Ordnung im Spiel bemüht. Wir haben heute unsere Chancen kaltschnäuzig genutzt und defensiv Hastenbeck von unserem Tor ferngehalten. Am kommenden Sonntag wird uns in Hastenbeck im Punktspiel wieder alles abverlangt werden. Wir werden uns mit entsprechendem Selbstbewusstsein der Aufgabe stellen.

In der zweiten Pokalrunde geht es für den PSV in gut drei Wochen gegen den Osnabrücker SC. Das Team aus der Oberliga Niedersachsen West steht nach drei Spieltagen ohne Punktverlust auf dem dritten Platz. 
„Im Pokal erwartet uns mit dem Osnabrücker SC ein Spitzenteam der „Nachbarliga“. Wir werden uns zur gegebenen Zeit mit dem Gegner beschäftigen. Es ist sicher ein Vorteil zu Haue spielen zu können“, schätzt Trainer Wiese die Auslosung der zweiten Runde ein.