15 Tore Unterschied! Söhre startet souverän in die Saison

Die Sportfreunde Söhre sind am gestrigen Freitagabend erfolgreich in die neue Oberliga-Saison gestartet. Im ersten Spiel sahen knapp 250 Zuschauer einen deutlichen 38:23 Erfolg vor heimischer Kulisse gegen die TG Münden.

Der Söhrer Trainer Sven Lakenmacher schickte zu Beginn des ersten Ligaspiels lediglich einen Neuzugang aufs Feld, Torwart Eric Prützel. Ansonsten spielten auf den Außen Nils Wilken und Jan-Phillip Naß, im Rückraum Yannik und Niklas Ihmann, sowie Kapitän Maxi Kolditz. Daniel Sentjurc ersetzte sowohl am Kreis als auch in der Deckung den verletzten Sebastian Froböse.
Nach 57 Sekunden warf Wilken das erste Tor für die Söhrer, die aber noch ein paar Minuten brauchten, ehe sie zu ihrem Spiel fanden. Nach etwas mehr als vier Minuten stand die Deckung dann, Keeper Prützel konnte die ersten Paraden verzeichnen und vorne warfen Kolditz, sowie Yannik und Niklas Ihmann schnell eine 6:2 Führung heraus. Die Gäste zielten oftmals über das Tor, machten einfache technische Fehler oder scheiterten am gut aufgelegten Neuzugang im Söhrer Tor. Die Söhrer blieben fast zehn Minuten ohne Gegentor. Angetrieben von Kapitän Kolditz, der zur Pause schon fünf Tore verzeichnen konnte, erspielten sich die Mannen von Trainer Lakenmacher eine deutliche 18:8 Halbzeitführung.
Torwart Eric Prützel war sehr zufrieden mit der ersten Halbzeit:

In die erste Halbzeit sind wir gut gestartet, die Abwehr stand gut. Man hat ja am Ergebnis gesehen, dass es gut lief. Leider konnten wir das in Hälfte zwei kurzzeitig nicht ganz so fortführen. Letztlich haben wir das Spiel sicher nach Hause gebracht und für das erste Saisonspiel ein gutes Ergebnis erzielt.

Lakenmacher begann schon früh mit dem Wechseln, bereits in Durchgang eins brachte er zwischenzweitlich Finn Meiners, Max Holzapfel und Julius Bartels. Nach der Pause nahmen die Wechsel sogar noch zu. Jan Koob hütete ab der 40.Minute das Tor und auch Julian Modrejewski bekam Einsatzminuten. Allerdings förderte das den Spielfluss der Gastgeber nicht. Die im Angriff nun einige Chancen liegen ließen und in der Deckung auch nicht mehr ganz so kompakt waren. Bis zur 45.Minuten spielten die Gäste aus Münden immerhin etwas mit und konnten den Rückstand bei zehn Gegentoren halten. Lakenmacher brachte erneut Kolditz ins Spiel und schon lief die Offensiv-Maschinerie der Sportfreunde deutlich flüssiger. Drei Minuten vor dem Ende gelang sogar noch ein Tor per Kempa-Trick. Nach Zuspiel von Yannik Ihmann traf Jan-Phillip Naß sehenswert aus der Luft zum 36:21.
Nach 60 Minuen stand ein souveräner und nie gefährdeter 38:23 Heimerfolg zu Buche. Maximilian Kolditz und Niklas Ihmann waren mit je neun Treffern beste Werfer der Hausherren.

Trainer Sven Lakenmacher zeigte sich zufrieden, wurde aber nicht allzu euphorisch nach dem Spiel:

Ich hätte vor dem Spiel gesagt mit 15 Toren gewinnen ist ok. Die erste Halbzeit war sehr gut, dafür dass es das erste Spiel war. Zweite Halbzeit waren wir zehn Minuten lang sehr unkonzentriert in der Abwehr, da bekommen wir in zehn Minuten zehn Gegentore. In der letzten Viertelstunde haben wir es dann wieder besser gemacht. Man muss aber auch sagen, dass der Gegner heute einfach nicht so stark war.

Kapitän Maxi Kolditz blies ins selbe Horn:

Wir haben uns vorgenommen eine gute Abwehr zu spielen und mit Tempo nach vorne zu gehen in die zweite Welle. Wir haben unser Ziel nicht ganz erreicht, wir wollten nur 20 Gegentore kassieren, weil wir wussten, dass zwei starke Spieler von Münden noch fehlen. Aber ich denke wir haben für das erste Spiel eine gute Leistung gezeigt. Nächste Woche haben wir mit Helmstedt aber einen ganz anderen Gegner, da müssen wir viel fokussierter sein.