Früher Klassenerhalt oder langes Zittern? Was ist möglich für die SG Börde

Nach der Saisonvorschau für die SF Söhre, kommen wir nun zu den Handballern der SG Börde, die ebenfalls am Wochenende in der Oberliga in die Saison starten. Am Sonntag geht es nach Schaumburg (17 Uhr) für die SG, gleich ein dicker Brocken zum Auftakt, denn die Gastgeber zählen zum Favoritenkreis der Liga.

Nachdem in der vergangenen Saison der Klassenerhalt erst am vorletzten Spieltag, durch einen Derbysieg über Söhre unter Dach und Fach gebracht werden konnte, hat sich zur nun beginnenden Saison einiges geändert. Die wohl größte Veränderung ist, dass ein neuer Mann auf der Trainerbank Platz nimmt. Michael Nechanitzky hat die Geschicke übernommen, von Jan-Kolja Strube. Strube war Mitte der Saison Trainer für Markus von Aspern geworden und führte die Mannschaft zum Klassenerhalt.

Rückraumspieler Franz Köhler ist sehr zufrieden mit den ersten Wochen unter Neu-Trainer Nechanitzky.

Der Trainer hat viele neue Varianten eingebracht. Das Training war sehr abwechselunsgreich, wir haben einige neue Spielzüge und ein neues Abwehrsystem. Er hat sich echt reingehauen, hat sehr viel dafür gegeben, dass wir uns verbessern und auch möglichst professionell arbeiten können, sowohl was Trainingsbelastung als auch Steuerung angeht.

Aber nicht nur auf der Trainerposition hat sich etwas getan, auch am Kader wurden kleine Änderungen vorgenommen. Jannik Breitmeyer und Joshua Schüller haben den Verein verlassen. Neu dabei sind Thilo Hotopp (TuS GW Himmelsthür) und Jannis Nowitzki (DJK BW Hildesheim) und außerdem ist Markus Wächter zurück (nach Studium). Ansonsten sind die bewährten Kräfte wie Simon Ratzke, Franz Köhler, Jirka Strube und Kenny Blotor weiterhin im Kader.

Das Auftaktprogramm der Börde-Handballer ist sehr ordentlich. Der eigentlich erste Spieltag, das DERBY gegen die Sportfreunde Söhre findet erst am Freitag 16.November statt. Stattdessen startet die SG nun am Sonntag gegen die HSG Schaumburg-Nord. Anschließend kommt TG Münden, ehe es zur TSV Burgdorf III geht.

Beide DERBYS gegen die Söhrer finden übrigens wieder in der Volksbank-Arena statt, nach den großen Erfolgen in der vergangenen Saison, als weit über 1.000 Zuschauer zu beiden Spielen kamen. Das Hinspiel für die SG steigt am 16.11.2018 um 20 Uhr, das Rückspiel am 22.03.2019 um 20 Uhr.

In der Vorbereitung spielten die Börde-Handballer einige Spiele, unter anderem gegen Eintracht Hildesheim. Außerdem war das Team zuletzt im Trainingslager in Baunatal und hat am letzten Feinschliff für die neue Saison gearbeitet.
Trainer Michael Nechanitzky ist zufrieden was die Vorbereitung angeht und gibt einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel aus:

Ich bin mit dem Ablauf der Vorbereitung sehr zufrieden. Lediglich ein zwei Kleinigkeiten hätte man ändern können, aber unter dem Strich war es gut. Wir sind froh, dass es für uns jetzt auch los geht, die Mannschaft ist heiß und hat in den letzten Einheiten sehr gut gearbeitet.
Meine persönliche Zielsetzung ist nichts mit dem Abstieg zu tun haben und uns im Mittelfeld etablieren. Wenn wir zwischen Platz sechs und acht landen wäre das gut. Aber ich will die Mannschaft nicht unter Druck setzen, denn es sind viele neue Sachen auf die Jungs eingeprasselt, deshalb sollten wir von Spiel zu Spiel denken. Aber ich bin guter Dinge.

Rückkehrer und Neuzugang Markus Wächter freut sich auf die neue Saison, besonders auf die DERBYS:

Sicherlich sollte der Klassenerhalt das Ziel sein. Wir haben eine homogene Mannschaft, allerdings ist die Oberliga deutlich stärker geworden. Unser oberstes Ziel sollte der Klassenerhalt sein, danach kann man sehen was noch möglich ist.
Ich persönlich möchte natürlich verletzungsfrei bleiben und die DERBYS gegen Söhre gewinnen.