Es wird wieder ernst – Söhre startet Freitagabend gegen Münden in die Oberliga-Saison

Was geht in der 2.Oberliga-Saison für die Sportfreunde?

In ihrer ersten Oberliga-Saison 2017/18 landeten die Sportfreunde aus Söhre auf einem respektablem 7.Tabellenplatz. Lange Zeit hatte die Mannschaft von Trainer Sven Lakenmacher sogar die Chance unter den Top fünf zu landen, aber im Endspurt ging der Mannschaft etwas die Luft aus.

In der Sommerpause hat sich einiges im Kader der Söhrer getan, gleich vier Spieler gehören nicht mehr zum Team, darunter auch Leistungsträger wie Torwart Lennart Gees oder Kapitän Daniel Hoppe. “Hoppe kann den Aufwand nicht mehr leisten, im Notfall würde er aber sicher einspringen”, meint Trainer Lakenmacher.
Neu dabei sind insgesamt fünf Spieler. Fürs Tor ist Eric Prützel aus Nienburg gekommen. Außerdem dabei sind Max Holzapfel (HSG OHA; Kreis), Julius Bartels (TuS GW Himmelsthür; Rückraum links), Philipp Kouba (Eintracht II; Rückraum-Allrounder) und Julian Modrejewski (aus der eigenen A-Jugend für I. und II. Rückraum und Linksaußen). Neuer Kapitän der jungen Söhrer Mannschaft ist nun Maxi Kolditz, sein Stellvertreter ist Niklas Ihmann.

Trainer Sven Lakenmacher ist überzeugt von seinem Team und seinen Neuzugängen:

Die Bereitschaft, der Einsatz und der Ehrgeiz der neuen Jungs ist top. Sie passen auch alle gut in die Mannschaft, dass ist in Söhre besonders wichtig. Alle haben sich gut integriert.
Sportlich muss man sagen, dass insbesondere Torwart Eric Prützel noch Steigerungsbedarf hat, aber das ist ein normaler Prozess, ein neuer Torhüter muss sich immer erst an die Abwehr gewöhnen und das Zusammenspiel muss sich finden. Ich kenne Eric noch von früher und bin guten Mutes, dass er sich immer weiter steigern wird. Julius und Julian sind jung, da erwarten wir nicht zu viel, aber sie sollen schon den nächsten Schritt machen und sich weiterentwickeln. Bitter ist die Verletzung von Philipp Kouba, der mit einem Kreuzbandriss lange ausfallen wird.

In der Vorbereitung spielte man gegen einige Drittligisten, unter anderem gleich zu Beginn gegen Zweitliga-Absteiger Eintracht Hildesheim. Gegen die Hildesheimer zog man in der Steinberghalle in Diekholzen deutlich mit 22:40 den Kürzeren. Im weiteren Verlauf der Vorbereitung gestalteten sich die Ergebnisse gegen höherklassige Teams deutlich ausgeglichener und spannender. Vor eineinhalb Wochen schafften es die Söhrer dann erstmals in die 2.Runde des HVN-Pokals und das ohne einige Stammspieler, die aktuell noch Verletzungen auskurieren wie Sebastian Froböse und Maxi Kolditz.


Im Hinblick auf die neue Saison und die Zielsetzung gibt sich der Trainer leicht geheimnisvoll:

Die zweite Saison nach dem Aufstieg ist bekanntlich ja immer schwerer. Die Oberliga hat an Qualität gewonnen, ist deutlich stärker und ausgeglichener. Der Verein Söhre ist inzwischen ja auch in der Liga bekannt und wird anders wahrgenommen. Aber ich erwarte eine Steigerung von meiner Mannschaft, wir wollen uns als Team weiterentwickeln im Vergleich zur letzten Saison. Auf die Tabelle bezogen hieße das dann Platz sechs. Aber gerade zu Saisonbeginn fehlen uns mit Basti Froböse und Philipp Kouba, die beide für den Mittelblock vorgesehen waren, zwei wichtige Spieler und Maxi Kolditz ist stark angeschlagen. Wenn alle Mann an Bord sind und wir von Verletzungen verschont bleiben, dann können wir mit allen Mannschaften mithalten in meinen Augen. In der Steinberghalle wollen wir eine Festung sein mit unseren tollen Fans.

Das Auftaktprogramm der Sportfreunde hat es in sich. Der eigentlich erste Spieltag, das DERBY gegen die SG Börde findet erst am Freitag 16.November statt. Stattdessen starten die Söhrer nun am Freitagabend vor heimischer Kulisse gegen die TG Münden. Anschließend geht es nach Helmstedt, ehe TuS Vinnhorst in Diekholzen seine Visitenkarte abgibt. Für Lakenmacher sind die Vinnhorster übrigens der Top-Favorit der Liga.

Beide DERBYS gegen die SG Börde finden übrigens wieder in der Volksbank-Arena statt, nach den großen Erfolgen in der vergangenen Saison, als weit über 1.000 Zuschauer zu beiden Spielen kamen. Das Hinspiel für die SG steigt am 16.11.2018 um 20 Uhr, das Rückspiel am 22.03.2019 um 20 Uhr.

Einen großen Unterschied zu anderen Teams sieht der Trainer darin, dass seine Jungs sehr attraktiven Handball spielen, manche Teams aber einfach abgeklärter sind und darauf bedacht sind einfach die Dinger reinzuknallen und hinten gut zu decken.

Wir sind in der Defensive noch nicht ganz so abgeklärt wie andere Mannschaften. Manchen fehlt da vielleicht auch etwas die Mentalität absolut kein Gegentor kassieren zu wollen und die Gier zu haben den Ball zu erobern, um danach über Gegenstöße oder die 2.Welle zu einfachen Toren zu kommen. Da muss ich meien Routinier Basti Froböse loben, der geht mit einer super Einstellung in der Deckung voran. Aber auch Maxi Kolditz ist ganz wichtig für uns, der Junge hat nahezu immer Bock auf Handball und die richtigen Gene.

Lakenmacher findet es übrigens nicht selbstverständlich dass seine Shooter Kolditz und die beiden Brüder Niklas und Yannik Ihmann in Söhre spielen, denn alle drei hätten sicher Anfragen oder Angebote von höherklassigen Teams.

Am Freitag geht es also los für Sven Lakenmacher und sein Team. Mit einem Heimsieg starten, das wäre optimal, aber selbst wenn. Der Trainer hält seine Mannschaft für gefestigt, da kann man auch mal ein Spiel verlieren, auch wenn das keiner gerne macht.