Eintracht reist zum ersten Auswärtsspiel

Nach dem erfolgreichen Saisonstart gegen die TSV Hannover Burgdorf II treten die Handballer der Eintracht zum nächsten Derby an. Am Samstag um 19:30 Uhr wird das zweite Saisonspiel beim MTV Braunschweig angepfiffen. Eine Partie, die so seit über 30 Jahren nicht ausgetragen wurde. Für die Hildesheimer eine Pflichtaufgabe, für die Braunschweiger eine Chance sich einem großen Publikum zu präsentieren.

Wenn man sich mit dem MTV Braunschweig beschäftigt, kommt man an einem Namen nicht vorbei. Volker Mudrow bringt seit 2013 seinen Stammverein immer weiter nach vorne und konnte neben zwei Aufstiegen von der Verbandsliga in die 3. Liga auch die Braunschweiger Bevölkerung von der Sportart Handball überzeugen. Bevor der gebürtige Peiner nach Braunschweig zurück kehrte, konnte er sich als Trainer die Deutsche Meisterschaft und zwei Mal den EHF-Pokal mit dem TBV Lemgo sichern. Im Jahre 2011 hatte er sogar als einer von wenigen Trainern die Ehre bei Eintracht Hildesheim für ein halbes Jahr in der Handball Bundesliga auf der Bank zu sitzen. Nun tritt er am Samstag gegen seinen guten Freund Gerald Oberbeck an.

Die großen Erfolge des Trainers kann allerdings bei weitem keiner der selbsternannten “Mudrow-Jungs” vorweisen. Die Mannschaft wird wie im letzten Jahr um den Klassenerhalt kämpfen. Vor allem zu Hause konnten die Braunschweiger in der letzten Saison aber auch große Namen wie Hamburg oder Altenholz ärgern, sodass die Eintracht vorsichtig sein muss. Spielerisch sollten die Hildesheimer in Normalform allerdings die deutlich bessere Mannschaft sein. Einer der besten Braunschweiger der letzten Saison und Ex-Hildesheimer Ivan Kucharik wechselte zum Sommer zur HG Saarlouis und wird dort schmerzlich vermisst. Bei der 26:29 Niederlage gegen den HSV Hannover am vergangenen Spieltag taten sich die Rückraumspieler Marko Karaula und Tim Alex hervor. Auch Leon Krka aus dem Hildesheimer Handballinternat, der mit Zweitligalegende Ariel Panzer das Torhüterduo bildet, zeigte einige gute Paraden. Der zweite ehemalige Hildesheimer Max Berthold muss sich nach längerer Verletzung genauso wie der frischeste Neuzugang Kamil Pedryc, der vor allem die Abwehr stabilisieren soll, erst einfinden.

Auf Seiten der Eintracht sieht es gut aus für ein Comeback von Julius Heil, der zuletzt nach einer Bänderverletzung pausieren musste. Beide Trainer kennen sich gut und werden sich sicherlich einiges für das Spiel haben einfallen lassen. Wer dieses Duell in der Sporthalle Alte Waage nicht verpassen möchte, sollte sich frühzeitig auf den Weg nach Braunschweig machen, da man mit einer ausverkauften Halle rechnet.