Giesen GRIZZLYS trauen sich auf ungewohntes Terrain

Nach dem Aufstieg in die 1. Volleyball Bundesliga gehen die HELIOS GRIZZLYS Giesen in ihrer Vorbereitung auf die höchste deutsche Spielklasse neue Wege. Das obligatorische Fotoshooting des Teams fand nun untertage, in 750 Metern Tiefe, statt.

Im Reservebergwerk „Siegfried-Giesen“ wurden in insgesamt zweieinhalb Stunden nicht nur professionelle Einzel- und Mannschaftsfotos geschossen, sondern auch ganz neue Erfahrungen gesammelt. Zusammen mit dem Teammanagement, Trainer Itamar Stein und dem Sportlichen Leiter Sascha Kucera ging es in der vergangenen Woche am Schacht Fürstenhall in Ahrbergen 750 Meter in die Tiefe. Der ein oder andere Teilnehmer dieser außergewöhnlichen Aktion hatte während der vierminütigen Fahrt in das inaktive Kalibergwerk großen Respekt vor der neuen Erfahrung. Doch gerade diese Impulse waren einer der Gründe, das Shooting an diesem speziellen Ort durchzuführen.

Angekommen in einem für Außenstehende unüberschaubaren Labyrinth aus langen Gängen und riesigen Höhlen, fanden alle Teilnehmer der GRIZZLY-Expedition schnell Spaß an demsportlichen Fahren mit dem Transportauto, sowie den informativen Erklärungen von K+S-Projektleiter Joachim Lodzig und Grubenleiter Uwe Friedrichs. Konrad Nave (1. Vorsitzender des TSV Giesen), der diesen besonderen Event organisiert hatte, fasste die Zeit untertage so zusammen: „In dieser außergewöhnlichen Welt war im Arbeitsalltag jeder auf jeden angewiesen, Zusammenarbeit und Verlässlichkeit waren und sind Grundvoraussetzungen für das Arbeiten Untertage. Was kann als Beispiel für ein Team- und die Teambildung besser sein, als diese Grundlagen zu verinnerlichen.“

In dieser spektakulären Umgebung mit schier endlosen Salzwänden, Temperaturen um die 30 Grad, sowie extrem großen Spezialmaschinen in einer gut ausgestatteten Werkstatt, kamen an diesem Tag auch starke Teamfotos und ungewöhnliche Portraitfotos heraus. „Genau diese Atmosphäre hatten wir uns für unser Shooting nach dem Aufstieg in Liga 1 erhofft. Die Bilder sind einfach fantastisch geworden und wir als Team sind zu unseren Wurzeln, also nach Giesen gekommen, um auch den Neuzugängen deutlich zu machen, wo wir herkommen“, so GRIZZLY-Marketingmanagerin Vanessa Persson. Die entstandenen Bilder werden sowohl für die offizielle Außendarstellung der Mannschaft verwendet werden, sowie für individuelle Druckerzeugnisse – man kann also gespannt sein.