Torreiches Eröffnungsspiel der Kreisliga auf der Bürgerwiese

Sechs Tore zum Auftakt – das macht Lust auf mehr. Am heutigen Nachmittag eröffneten der FC Concordia Hildesheim und der VfR Germania Ochtersum die Kreisliga-Saison 2018/19. Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen knapp 130 Zuschauer auf die Bürgerwiese.

Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, Ochtersum wirkte deutlich agiler. Nach einer knappen Viertelstunde ging folgerichtig der VfR auch mit 0:1 in Front. Neuzugang Kaan Karinca hatte sich über rechts durchgesetzt und schön ins lange Eck getroffen.
Es wirkte als hätten die Concorden den Gegentreffer als Wachmacher gebraucht, denn fortan übernahmen sie mehr und mehr die Kontrolle. Zunächst scheiterte Yordano Adler im Eins-gegen-Eins an Ochtersums Keeper Johannes Rössig, der stark reagierte. Kurz darauf patzte Rössig allerdings folgenschwer. Er unterschätzte eine Flanke und Concorde Mounir Omeirat staubte zum Ausgleich ab. Wenig später ging der FC sogar in Front, Schiedsrichter Jens Serreli pfiff ein vermeintliches Foul an Timo Lehnberg im Strafraum. Danino Laubinger legte sich den Ball auf dem Punkt zurecht und verwandelte eiskalt zur 2:1 Führung. Doch damit nicht genug für Durchgang eins. Kurz vor der Pause gab es noch einen weiteren Strafstoß, diesmal für Ochtersum. Kaan Karinca wurde gefoult, Mahmud Siala verwandelte eiskalt zum 2:2 Ausgleich.

Nach der Pause hatten die Germanen Feldvorteile, die Gastgeber spielten fast ausschließlich mit langen Bällen. Torchancen waren allerdings zunächst Mangelware. Es enstand auch ein wenig ein Abnutzungskampf bei diesen heißen Temperaturen.
Die Entscheidung fiel dann in der letzten Viertelstunde. Zunächst war es erneut der starke Kaan Karinca, der für die erneute Führung zum 2:3 sorgte. Karinca war damit am dritten Tor beteiligt. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Niklas Preußner, der nach einer sehenswerten Volleyabnahme das 2:4 erzielte. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Serreli die Begegnung ab. Letztendlich geht der Sieg der Germanen in Ordnung, aufgrund der größeren Kraftreserven und dem größeren Willen.