Hildesheimer Sommer ist WM-Zeit: Wer holt sich die Torjägerkrone?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland beginnt im Juni und wird in Hildesheim wieder besonders heiß. Bei Public Viewings in der FEG Hildesheim und im Jo-Bad sollen die Fans die deutsche Mannschaft gemeinsam anfeuern. Neben der Frage nach dem Weltmeister stellt sich ebenso jene nach dem Torschützenkönig.

Timo Werner oder Thomas Müller?

Quelle: Uefa.com deutsch via Twitter

Die deutsche Nationalmannschaft setzt in der Offensive bei der WM 2018 voll auf das Duo Timo Werner und Thomas Müller, um Torgefahr zu entwickeln. Insbesondere der Münchner zeigte schon bei den vergangenen zwei Weltturnieren seine Torgefahr in brillanter Art und Weise. In der Statistik stehen 10 Tore in 12 Spielen. Sowohl 2010 als auch 2014 erzielte er je fünf Tore und wurde damit beim ersten Mal Torschützenkönig.

Nachdem er seine Form beim FC Bayern im Laufe der Saison wiederfand, könnte eine Quote von 34,00 bei den Buchmachern (Stand 10. Mai) recht lohnenswert sein. Sein Stürmerkollege ist nach Jahren mit Miroslav Klose ein neuer. Timo Werner hat sich in der Löw-Elf den Stammplatz erobert und soll mit seinen Toren Hildesheim und ganz Deutschland verzücken. Als Sieger des Goldenen Schuhs beim Confederations Cup 2017 gelang ihm dies bereits recht gut.

Vielleicht ein ganz anderer?

Quelle: GanhadorBR via Twitter

In einem Turnier, in dem von Lionel Messi über Cristiano Ronaldo bis Antoine Griezmann alles dabei ist, was Rang und Namen hat, muss man allerdings nicht zwangsweise von einem deutschen Gewinner der Torjägerkrone ausgehen. Aufgrund der vorhandenen Mannschaften lassen sich vor allem der Franzose Griezmann und Brasiliens Neymar als Favoriten nennen, die im Turnier weit kommen könnten und deshalb ein entsprechendes Mehr an Möglichkeiten genießen dürften. Dennoch wird es am Ende stets auf das Team ankommen, vor allem wenn es um den mannschaftlichen Erfolg geht. An dieser Stelle sollte Deutschland gegenüber den meisten anderen Teams überlegen sein, muss diese Stärke aber wie 2014 erst einmal auf den Rasen bekommen. Ob es gelingt, können alle Hildesheimer im Vergleich zu vielen anderen deutschen Städten in jedem Spiel live verfolgen.