Ganz wichtiger Derbysieg für Borsum, auch Bav II holt drei Punkte – Nachholspiele Bezirksliga

Am gestrigen Dienstagabend fand in der Bezirksliga Hannover 4 ein kompletter Nachholspieltag statt. Alle 16 Teams waren im Einsatz. Dem VFL Borsum gelang ein ganz wichtiger Derbysieg und der SC Harsum und der MTV Almstedt marschieren weiter. Die Partien im Überblick:

“Wie wir dieses Spiel verlieren konnten, können wir uns selbst nicht erklären”, gab Alfelds Sprecher Bruno Wolff zu Protokoll. Die SV Alfeld hatte während der gesamten 90 Minuten deutlich mehr Spielanteile und war tonangebend, vergab allerdings zahlreiche Großchancen. Allein in Durchgang eins scheiterte man drei Mal aussichtsreich am Torwart und traf zwei Mal die Latte. Die Aerzener waren dagegen eiskalt. Nach einem zweifelhaften Elfmeterpfiff erzielte Agostino di Sapia die 1:0 Führung. Immerhin konnte Lukas Petrasch kurz nach Wiederanpfiff nach Kombination über Bruno Wolff und Alexander Delzer den Ausgleich erzielen. Allerdings hielt dieser nur knapp 15 Minuten. Nach einer aneinander Kettung von individuellen Fehlern bei der SVA erzielte Nico Walter das 2:1. Alfeld versuchte nochmal einmal zurück zu schlagen, aber gegen die Dichte Defensive war nichts zu machen.

Im Kreisderby zwischen dem SV Einum und dem SC Harsum sahen knapp 200 Zuschauer über die gesamten 90 Minuten ein sehr ruhiges und faires Spiel. Der vermeintliche Derbycharakter kam nie auf. Nach zunächst ausgeglichenen 30 Minuten brachte Kevin Zellmer den SCH vor der Pause mit 0:1 in Front. Valentin Haliti hatte zuvor von rechts geflankt, Zellmer nickte per Kopf ein. In Durchgang zwei waren die Gäste dann klar spielbestimmend. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff legte erneut Zellmer das 0:2 nach. Er profitierte dabei von einem Missverständnis in der Einumer Defensive und schob cool ein. Danach verpassten Christian Schäfer, Haliti und Zellmer die Vorentscheidung. Eine Viertelstunde vor dem Ende kam der SVE dann aus dem Nichts zum Ausgleich, nach einer Standardsituation traf Ben Nana Wilson zum Anschluss. Aber die Harsumer ließen nichts anbrennen. Der Eingewechselte Niklas Schröder vergab zunächst bei einem Konter. Kurz vor Schluss machte er dann alles klar und sorgte mit einem feinen Solo für den 1:3 Endstand.

Einbahnstraßenfußball zeigte Tabellenführer SV Newroz Hildesheim in den ersten 45 Minuten gegen den FC Ambergau / Volkersheim. “Wir standen nur hinten drin und haben überhaupt keinen Zugriff bekommen”, so Ambergaus Philipp Scholz. Bereits nach zwei Minuten fiel das 1:0. Koder Biso hatte von rechts abgezogen, sein Schuss wurde unhaltbar abgefälscht. Nach 14 Minuten legte Abdoulaye Kante das 2:0 nach, nach dem zuvor Frederic Rother einen Schuss von rechts halten konnte, war er beim Nachschuss von Kante machtlos. Kurz vor dem Pausenpfiff legte Dominic Wolter sogar das 3:0 nach und entschied die Partie dann frühzeitig. In Durchgang zwei bekamen die Gäste besseren Zugriff, der SVN hatte aber auch ein zwei Gänge zurückgeschaltet. Nach Foul an Kevin Köhler sorgte Aaron Zimmermann per Elfmeter für das 3:1. Weitere Möglichkeiten auf den Anschluss vergaben Köhler und Christian Liesler. In der Schlussphase verpassten es die Hildesheimer bei einigen Kontern den Sieg noch höher zu gestalten.

Einen hochverdienten Sieg feierte der VFL Nordstemmen im Kellerduell beim FC Algermissen. Nach 20 Minuten erzielte Hagen Bauermeister das 0:1. Zuvor hatte Jonathan Dohmen einen langen Diagonalball gespielt, Bauermeister um kurvte den Keeper und schob ein. Fast eine Kopie davon war das 0:2 in der 45.Minute. Diesmal schlug Christian Wiedemann einen langen Ball, Oguzhan Dogan nahm diesen aus knapp 16 Metern volley, der Ball wurde unhaltbar abgefälscht und flog ins Tor. In Durchgang zwei vergaben die Gäste dann einige Möglichkeiten. Dogan verpasste aus spitzem Winkel das Anspiel auf den besser positionierten Mann. Ein Kopfball von Dohmen landete zudem am Pfosten. Die endgültige Entscheidung fiel sieben Minuten vor dem Ende. Dogan erkämpfte sich den Ball, leitete auf Bauermeister weiter, der Dohmen im Zentrum langen Pfosten bediente, welcher nur noch einschieben brauchte. “Das war heute erschreckend, so schlecht waren wir lange nicht mehr”, reagierte FCA-Vorsitzender Stephan Käsehage sichtlich verärgert.

Knapp 200 Zuschauer kamen zum Harsumer Gemeindederby zwischen dem VFL Borsum und der Spielvereinigung Hüddessum / Machtsum. Die Zaungäste sahen ein intensives und kämpferisches Derby. Viele kleine Fouls unterbrachen ständig den Spielfluss. Bereits früh hatte der VFL Glück nicht in Unterzahl zu geraten. Torwart Jannik Vogel hatte Gäste-Stürmer Christian Vollmer gelegt, Schiedsrichter Johannes Häufler zeigte nur Gelb. “Das war für mich der Knackpunkt. Wenn Borsum mehr als eine Stunde in Unterzahl spielen muss, geht das sicher anders aus”, zeigte sich Alexander Aue verärgert über den nicht gegebenen Platzverweis. Chancen waren Mangelware in Durchgang eins ansonsten. Nach ungefähr einer Stunde fiel dann das 1:0. Nach einem langen Ball kombinieren sich Dustin Sonnefeld und Maximilian Wolfinger schön über rechts durch, letzterer brachte den Ball ins Zentrum, wo Lukas Ache nur noch einschieben brauchte. Machtsum erhöhte in der Folgezeit den Druck, kam allerdings zu keinen gefährlichen Szenen. Fünf Minuten vor dem Ende sah Borsums Alexander Karthaus für ein grobes Foulspiel den roten Karton. Aber auch in der kurzen Überzahl gelang der Spielvereinigung nichts mehr. Stattdessen sorgte Dustin Sonnefeld in der Nachspielzeit mit dem 2:0 für den viel umjubelten Endstand.

Der SV Bavenstedt II feierte einen wichtigen 3:0 Heimsieg über Germania Hagen. Die Hausherren fanden gut in die Partie, agierten sehr druckvoll und ließen Hagen zunächst nicht ins Spiel. Folgerichtig ging Bav auch nach 20 Minuten 1:0 in Front, wenn auch sehr glücklich. Nach einem langen Ball flanke Jerome Kelle in die Mitte, Tom Mierisch legte per Kopf quer und Nico Borgwardt staubte zur Führung ab. Kurz vor der Pause hatten die Gäste die größte Möglichkeit. Nach einer scharfen Hereingabe grätschte ein Angreifer den Ball an den Außenpfosten. Nach der Pause ließen die Gastgeber nur noch ein paar Distanzschüsse zu und entschieden die Partie in den letzten zehn Minuten. In der 80.Minute traf Tom Mierisch mit einem Schuss unter die Latte zum 2:0. In der Schlussminute legte der Eingewechselte Nils Häusler mit einem Kopfball über den Torwart sogar das 3:0 nach. “Letztlich ist der Sieg verdient, aber wir hatten Glück, dass Hagen vor der Pause nicht den Ausgleich macht”, fasste Laurin Paris das Geschehen zusammen.

Der MTV Almstedt bleibt dem SC Harsum auf den Fersen, gegen die TuSpo Schliekum gelang ein 4:2 Heimsieg. Trainer Michael Lang war allerdings alles andere als zufrieden: “Wir rackern uns jede Woche ab, dass wir an Harsum dran bleiben und bestrafen uns fast mit dieser Leistung heute. Schliekum hat sich ersatzgeschwächt sehr teuer verkauft.” Dabei hatte alles so gut angefangen. Nach acht Minuten erzielte Jonas Richter die frühe Führung. Nach einem tiefen Pass um kurvte er den Torwart und schob ein. Kurz darauf verpasste Marek Höweling mit einem Kopfball das 2:0. Schliekum scheiterte danach zweimal am Innenpfosten. Zunächst war es Granit Tahiri, kurz darauf Kubilay Arslan. Nach etwas mehr als 30 Minuten fiel dann fast aus dem Nichts das 2:0 für den MTV. Nach Flanke von Norman Rostalski bugsierte erneut Richter den Ball ins Tor. Aber kurz darauf konnte Arslan den Anschluss markieren, er staubte aus kurzer Entfernung einen Torwart-Abpraller ab. Nach 60 Minuten erhöhte Zuke Isufi aus dem Getümmel heraus auf 3:1, aber auch das brachte keine Ruhe in das Spiel. Denn Dominik Karaca traf nach einer scharfen Flanke völlig freistehend zum 3:2. Kurz darauf avancierte Torwart Marius Hesse zum Matchwinner, als er in einer Eins-gegen-Eins Situation Sieger gegen Karaca blieb und den Ausgleich verhinderte. Für das 4:2 zeichnete sich Erik Röbbelen mit einem Schuss aus kurzer Distanz verantwortlich. Enis Ujkanovic verpasste bei einem Kopfball sogar noch das 5:2. Schliekums Granit Tahiri sah wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte.

Außerdem gewann SV 06 Holzminden mit 1:0 gegen SV Eintracht Afferde.