SPIELABBRUCH – Ersatz (!) Schiri von Spieler attackiert

In der zweiten Kreisklasse Staffel-A kam es am Wochenende bei dem Heimspiel des FC Concordia Hildesheim II  gegen die SG Frankenfeld Hildesheim zu einem Spielabbruch. Betonen wollen wir bei unserer Berichterstattung, dass wir uns dabei voll und ganz auf die Aussagen vom FC Concordia und Zuschauern verlassen haben. Die Verantwortlichen der  SG Frankenfeld wollten sich bei uns dazu nach mehrmaliger Nachfrage leider nicht äußern. 

Als zu Spielbeginn der Partie kein Unparteiischer vor Ort war und der Schiedsrichter-Ansetzter so kurzfristig niemanden neues parat hatte, erklärte sich der am Spielort befindliche Selino Brunke dazu die Partie zu leiten. Nach knapp 40 Minuten beim Stand von 3:0 für die Hausherren, entschied der Schiedsrichter auf Höhe der Mittellinie nach einem eher harmlosen Zweikampf nicht aus Freistoß, sondern auf Einwurf für die Gäste. Die Nummer 7 der Gäste durfte dann den Einwurf ausführen und warf mit diesem einen Spieler des FC ab, der Schiedsrichter entschied auf Wiederholung des Einwurfes. 

Als dieser erneut ausgeführt werden durfte warf der Frankenfelder Spieler noch wutentbrannt seinem Gegenspieler den Ball direkt in das Gesicht, sodass der Schiedsrichter ihm dafür die rote Karte zeigte. Nachdem sich der Schiedsrichter umdrehte um die Karte zu vermerken, kam die Nummer 7 von hinten auf ihn zu und schlug ihm in den Nacken. Nachdem er sich dann umdrehte, holte der Spieler wieder aus und wollte ihm ins Gesicht schlagen. In Bruchteilen von Sekunden gingen die Spieler beider Mannschaften dazwischen um ihren und den gegnerischen Spieler zu beruhigen.

Der FC Concordia rief nach dieser Aktion die Polizei und der Schiedsrichter stellte eine Anzeige gegen den Spieler. Zusätzlich wird sich das Sportgericht des Fußballverbandes mit dieser Situation befassen.