Starker Hildesheimer Auftritt bringt keine Punkte

“Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, leider sind wir am Ende nicht für diese starke Leistung belohnt worden” sagte Trainer Gerald Oberbeck nach der 32:29-Niederlage beim HSC 2000 Coburg. In der Coburger Arena war seine Mannschaft trotz der eindeutigen tabellarischen Ausgangslage ebenbürtig bis kurz vor dem Ende. Bei der dünnen Personaldecke in der Abwehr machte sich dann aber eine rote Karte gegen Fynn Wiebe zur Mitte der zweiten Hälfte bemerkbar. Beim Halbzeitstand von 15:15 und später beim 25:25 zehn Minuten vor dem Ende war die Partie noch vollkommen ausgeglichen. Der Favorit setzte sich dann aber schließlich in eigener Halle vor 1.793 Zuschauern durch. Einen starken Auftritt im Eintracht-Trikot zeigte Maurice Lungela, der mit sieben Treffern seine beste Saisonleistung auf die Platte brachte.

Im Tor begann erneut Paul-Janis Twarz zwischen den Pfosten, der auch in Coburg seine zuletzt starke Form unter Beweis stellen sollte. Mit gut 30 Prozent gehaltener Bälle sorgte er für viel Rückhalt. Trotz der Coburger Führungen von 10:8 und 14:11 ließ Eintracht die Hausherren nicht davonziehen. Per Siebenmeter traf Savvas Savvas noch zum 15:15-Ausgleich und gab der Mannschaft kurz vor der Pause noch einmal weiteres Selbstvertrauen. Nach einer Parade von Twarz erzielte Maurice Lungela nach dem Wiederanpfiff auch gleich die Führung zum 15:16. Später gelang es den Hildesheimern sogar, auf 21:23 davon zu ziehen. Doch der breite Coburger Kader machte sich gegen die Hildesheimer langsam bezahlt. Insbesondere der stärkste Coburger Schütze Florian Billek drehte nun für den HSC auf und verwandelte seine Chancen von der Siebenmeterlinie oder von Außen sicher. Das 29:26 und das 31:28 gingen auf sein Konto, weil er auch gegen die offensive Hildesheimer Deckung immer noch eine Lücke fand. So blieb den Gästen am Ende zwar viel Lob für eine gute Leistung, schließlich aber keine Punkte für die Zweitligatabelle.