“Es ist natürlich sehr schwer und die Chancen sind relativ gering” – Kurz-Interview mit Oberbeck und John

Sechs Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer sechs Punkte. Es wird ein ganz hartes Stück Arbeit für die Handballer von Eintracht Hildesheim noch den Klassenerhalt in der 2.Handball-Bundesliga zu schaffen. Wir haben ein Kurz-Interview vor dem Saison-Endspurt mit Trainer Gerald Oberbeck und Kapitän Robin John durchgeführt.

1.Frage an Gerald Oberbeck:
Nach dem Sieg über Dresden wurde neue Hoffnung verspürt – jetzt folgten zwei klare Niederlagen gegen Dessau und Hagen. In noch sechs ausstehenden Spielen muss ein Rückstand von vier Punkten aufgeholt werden – Wie soll das gelingen?

Oberbeck: Es ist natürlich sehr schwer und die Chancen sind relativ gering, dessen sind wir uns natürlich bewusst. Aber wir sind Sportler und werden daher trotzdem versuchen, aus den restlichen Spielen so viele Punkte wie möglich zu bekommen.

2.Frage an Robin John:
Warum gelingt es nicht Konstanz in das Spiel zu bringen? Auf einen Sieg folgen wieder zwei Niederlagen, nur selten wurden aufeinander folgende Spiele mit Punktgewinnen abgeschlossen?

John: Wir haben aktuell viele Verletzte auf der gleichen Position und noch dazu eine sehr junge Mannschaft. Bei der hohen Qualität in der 2. Liga sind es immer Kleinigkeiten, die ein Spiel entscheiden. Gegen Dresden hatten wir das Momentum auf unserer Seite und am Ende vielleicht auch etwas Glück, in anderen Spielen haben dann ein paar Prozent gefehlt.

3.Frage an Gerald Oberbeck:
Die Ausfälle sind bekannt, dennoch haben alle Mannschaften mit einer hohen Belastung zu kämpfen – Ist der Kader nicht qualitativ und quantitativ gut genug besetzt?

Oberbeck: Wir haben den Kader nach unseren, für Zweitligaverhältnisse begrenzten, finanziellen Möglichkeiten zusammengestellt. Dass es kein Kader ist, mit dem wir in der 2. Liga eine herausragende Rolle spielen werden, war von vornherein klar. Wenn dann – wie zuletzt – vier wichtige Spieler ausfallen, verkraftet das außer den Topteams der Liga keine Mannschaft so ganz einfach.

4.Frage an Robin John:
Wie sieht die Zukunft der Eintracht aus – Benötigt es nicht einer Umstrukturierung?

John: Da kann ich als Spieler natürlich nicht beurteilen. Ich kenne aber die 2. Liga gut und weiß, dass es ein großer Kraftakt ist, die Rahmenbedingungen für dieses Niveau in allen Bereichen zu schaffen. Eintracht macht das mit den vielen ehrenamtlichen Helfern auf eine gute Art und Weise. Hier arbeiten viele Leute mit Herzblut mit, für deren Engagement müssen andere Vereine Geld investieren.