GRIZZLYS reichen fristgerecht den Erstliga-Lizenz-Antrag ein

Bei der Volleyball Bundesliga (VBL) sind fristgerecht 24 Anträge für eine Lizenz in den 1. Bundesligen eingegangen. Unter anderem dabei war ein Antrag der HELIOS GRIZZLYS Giesen aus der 2.Bundesliga Nord. Am 15.April wird der Verband in seiner nächsten Sitzung über die Anträge entscheiden. Bis dahin müssen die Vereine ihre wirtschaftlichen Lizenzierungsunterlagen einreichen.

“VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung zeigt sich über die Lizenzanträge aus Straubing und Giesen erfreut. Für beide Vereine ist die 1. Liga kein Neuland”, heißt es in der Pressemitteilung der VBL.

Die Giesener würden als “quasi Aufsteiger” aus der 2.Bundesliga Nord aufsteigen, da Meister CV Mitteldeutschland nicht aufsteigen möchte und der Zweitplatzierte VCO Berlin außerhalb der Konkurrenz spielt und weder auf- noch absteigen darf.

“Die Beantragung der Bundesligalizenz war für uns eine logische Folge der sportlichen Entwicklung der letzten zwei Jahre sowie der strukturellen Weiterentwicklung des Umfeldes. Darum haben wir uns im Managementteam entschieden, die Lizenz bereits in diesem Jahr zu beantragen. Jetzt müssen wir in den nächsten Monaten die finanziellen Rahmenbedingungen festigen und noch zwei Siege einfahren, um auch sportlich weiterhin alle Auflagen zu erfüllen. Wir sind gerade dabei einige Meilensteine unserer Vision 2020 einzuklopfen. So hat heute unsere hauptamtliche Mitarbeiterin ihren Dienst aufgenommen und am kommenden Donnerstag wird um 17 Uhr unsere Geschäftsstelle feierlich eröffnet. Dann haben wir knapp fünf Monate Zeit an weiteren Themen der Eventisierung und Professionalisierung unseres Umfeldes zu arbeiten. Ziel ist es die Marke GRIZZLYS in Hildesheim noch bekannter zu machen”, so Sascha Kucera zum Antrag und den weiteren Aufgaben und Zielen der Giesenern