Nur 1:1 – VfV06 kaum noch zu retten

Vor dem Spiel war klar, ein Sieg musste unbedingt her. Gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Altona 93 musste gewonnen werden, um eine einigermaßen gute Ausgangsposition im Abstiegskampf haben. Und das vor allem auch, weil der BSV Rehden und Eutin 08 ihre Spiele am Vortag jeweils mit 3:2 gewinnen konnten.

Der Domstadtelf war das Bemühen anzumerken. In der ersten Halbzeit ergaben sich viele Chancen, die aber allesamt wieder nicht genutzt werden konnten, die Abschlussschwäche war omnipräsent und schien in den Köpfen der VfV06-Spieler eingebrannt. Bereits in Halbzeit eins hätte die Domstadtelf gut und gerne mit zwei Toren führen können.

Der zweite Durchgang ging weiter wie der erste. Der VfV Borussia 06 Hildesheim war bemüht und ackerte. Doch wirklich zwingend wurde es zunächst nicht. Auffällig war vor allem, dass Sofien Chahed nicht fit wirkte. Keine Frage – im Mittelfeld war er eine viel gefragt Anspielstation, er wirkte jedoch etwas behäbig und konnte nicht wirklich das Spiel lenken. Ein richtiger Leader fehlt hier einfach! Gutes Beispiel hierfür war eine Situation in der 67. Spielminute, als der VfV06 im eigenen Stadion zu einer Konterchance kam. Chahed trieb den Ball in einer 4-gegen-2-Situation in Richtung Tor von Altona, ließ sich aber letztendlich von einem anlaufenden Abwehrspieler stören und konnte lediglich einen Freistoß aus dem Halbfeld herausschlagen – zu wenig! Dann die 74. Minute und eine Aktion, die so nicht passieren darf. Im eigenen Spielaufbau wird der Ball leichtfertig hergegeben, wodurch direkt eine gefährliche Situation für Altona 93 entstand. Am Ende kann der Gegenangriff nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden, was gleichzeitig Elfmeter bedeutete. Louis Hacker lies sich die Chance nicht entgehen und schob abgeklärt zur 1:0-Führung für die Gäste ein. Die knapp 800 Zuschauer waren verständlicherweise geschockt, mussten jedoch nur 4 Minuten auf die Antwort warten. Nach guter Aktion von Marvin Ibekwe auf der rechten Seite und einem flachen Pass in die Mitte, schob Mame Diouf zum 1:1 Ausgleich ein, die Hoffnung keimte wieder. Und nur 3 Minuten später war es fast soweit, nach einer Flanke von Niklas Rauch hatte Marvin Ibekwe die Chance auf den Führungstreffer, schob aber knapp am langen Eck vorbei. Und nochmal 3 Minuten später war es wieder Ibekwe, der den Ball von rechts gefährlich in den Strafraum brachte, ein Schuss konnte dann aber mit einem schier unglaublichen Reflex vom Altonoar Keeper abgewehrt werden- es blieb beim 1:1.

Das Unentschieden hilft weder Hildesheim noch Altona weiter. Beide Mannschaften haben nun 6 (A93) bzw, 7 (VfV06) Punkte Rückstand auf den 15. Tabellenplatz. Und hier ist nicht einmal sicher, ob d diieser zum Klassenerhalt ausreichen würde. Das Remis ist einfach zu wenig. Am Ostersamstag geht es weiter gegen Eutin 08. Ein Sieg inesem Spiel könnte der letzte Hoffnungsschimmer im Abstiegskampf sein.