Die zwei Gesichter der GRIZZLYS – 2:3 Niederlage in Bocholt!

Die HELIOS GRIZZLYS Giesen haben einmal mehr bewiesen, dass die Saison ein ständiges Auf und ab ist. Am heutigen Sonntag unterlagen die Mannen von Trainer Itamar Stein mit 2:3 beim TuB Bocholt.

Bereits in Durchgang eins merkte man, die Giesener hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Vor etwas weniger als 250 Zuschauern hatten die GRIZZLYS eine hohe Eigenfehlerquote. Die Abstimmung fehlte und zudem stand ein starker Gast auf der anderen Seite des Netzes. Die Bochholter agierten stark im Block und hatten zudem mit Rudy Schneider im Angriff einen Akteur, den die Mannen um Kapitän Hauke Wagner nicht in den Griff bekamen. So ging Satz eins am Ende zwar knapp, aber verdient mit 25:23 an den TuB. “Wir haben zu viele Eigenfehler gemacht, nahezu kein Spieler hat Normalform gezeigt”, merkte Manager Sascha Kucera schon früh, dass das Spiel unter keinem guten Stern stand.
In Durchgang zwei konnten sich die GRIZZLYS immerhin im Angriff etwas stabilsieren und auch die Abwehr agierte nun wacher. Zudem machten die Hausherren auch plötzlich mehr Fehler. Beim Stand von 11:9 für den TuB wechselte Trainer Itamar Stein erstmals nach langer Zeit Mittelblocker Gjoko Josifov wieder ein. Josifov war es auch, der fortan mit einer starken Aufschlagserie und starken Blocks, das Spiel drehte. Über 15:16 und 15:20 sicherten sich die Giesener den Satz mit 19:25 zum Ausgleich.
Die Form konnten die Giesener im dritten Durchgang halten, aber Bochholt besann sich wieder auf die eigenen Stärken, die am heutigen Tag einfach besser waren. So ging Satz drei mit 25:22 an die Hausherren. Wollten die GRIZZLYS hier also etwas mitnehmen, ging es nur über fünf Sätze. Im 4.Satz zeigte man erneut Moral und Wille. Der Eingewechselte Luis Vega versenkte einige Angriffe stark und war auch im Aufschlag souverän. Auch Gjoko Josifov zeigte hier wieder eine starke Serie. Erneut konnten die Giesener ausgleichen, 21:25 zum 2:2.
Es ging also in den entscheidenen Tie-Break. “Bocholt hat gespielt, als ob sie nichts zu verlieren hätten”, so Manager Kucera. Erneut waren die Gastgeber bereit zurück zuschlagen. Es lief nur wenig zusammen an diesem Tag bei den Mannen von Trainer Itamar Stein. Schlussendlich verlor man den 5.Satz knapp mit 15:13 und damit das Spiel mit 3:2. “Es war das erwartet schwere Spiel, leider mit schlechtem Ausgang. Wir haben heute zwei Punkte im Kampf um Platz drei liegen lassen, jetzt bleibt es weiter eng”, zog Manager Sascha Kucera ein enttäuschtes Fazit nach der Partie.

Die silberne Medaille als MVP auf Seiten der Giesener bekam Mitelblocker Gjoko Josifov.
Die GRIZZLYS liegen durch den immerhin einfachen Punktgewinn noch auf Rang drei, allerdings hat der FC Schüttorf noch ein Spiel mehr und ist bereits punktgleich. Kucera sieht das wie folgt für den weiteren Verlauf: “Wir müssen zittern bis zum Schluss, ob Platz drei noch möglich ist. Wir müssen nächste Woche unbedingt gegen Mitteldeutschland gewinnen und dann hoffen, dass die anderen auch mal ausrutschen.”