Wahnsinn – die Giesen GRIZZLYS fegen den Tabellenführer aus der Halle

Am gestrigen Samstag Abend war in der Schachtarena der Tabellenführer VCO Berlin zu Gast. Vor 480 Zuschauer legte HELIOS Giesen GRIZZLYS eine erstligareife Leistung ab und fegte den Tabellenersten mit 3:0 ab.

Trainer Itamar Stein musste in diesem wichtigen Spiel auf Mittelblocker Anderson verzichten. Nach der Niederlage gegen Schüttdorf standen die Giesener etwas unter Zugzwang und gingen sehr konzentriert ins den ersten Satz. Die Gäste aus Berlin spielten stark auf und es war ein Satz auf Augenhöhe. In der entscheidenen Phase war es zu nächst Marius Appel, der durch zwei bärenstarke Einzelblocks einen zwei Punkte Rückstand legalisierte. Es wurde um jeden Punkt gekämpft, bis Berlin im Stand von 23:24 Satzball hatte. Dieser wurde von Giesen aber abgewehrt. Auch den nächsten Satzball konnte Giesen abwehren. Nun schlug Hauke Wagner auf und konnte mit zwei wuchtigen Angaben den ersten Satz für Giesen entscheiden. 27:25.

Zu Beginn des zweiten Satzes spielte Appel wieder stark auf und nach einem langen Ballwechsel konnte sich Giesen mit 11:7 etwas absetzen. Berlin konnte nur durch die Nummer 11, Linus Weber gefährlich werden. Nun schlug die Stunde der Giesener Mannschaft. Es klappte alles, sowohl der Angriff als auch die Abwehr waren unbezwingbar, sodass Giesen acht (!!!) Punkte hintereinander machte. Die Mannschaft von Stein war in allen Belangen überlegen und gewann den zweiten Satz völlig verdient mit 25:12.

Im dritten Satz spielte zu Beginn Berlin stark auf und konnte nach langem mal wieder mit 4:5 in Führung gehen. Doch diese Führung hielt nicht lange an. Wieder waren es zwei wuchtige Angaben von Wagner, die das Spiel drehten. Der Block von Giesen stand sattelfest, Henrik Behmenburg ließ Anderson mit tollen Blockaktionen vergessen und Giesen konnte sich mit 10:5 absetzen. Die nächsten Minuten gehörten dann Berlin, die auf 11:10 verkürzten konnten. Doch die Zuschauer feuerten ihre Mannschaft lautstark an, sodass die GRIZZLYS wieder einen Gang höher schalteten. Vor allem die Angaben von dem jungen Maximilian Ströbl waren ebenso stark wie die von Wagner. Folglich konnte Giesen die Führung auf 20:15 aufbauen. Die Halle bebte, alle Zuschauer standen und feierten den letzten Punkt zum 25:17.

Somit gewinnen die GRIZZLYS überragend mit 3:0 gegen den Tabellenführer aus Berlin. Gerade im zweiten und dritten Satz gelang den Giesener alles. Jeder in der Mannschaft wuchs über sich hinaus und alle hatten einen Anteil an diesem tollen Sieg. MVP wurde wieder einmal Stefan Thiel.