Jörn Hesse wird 4. bei 100-km-DM und knackt M40-Bezirksrekord!

Langstreckler Jörn Hesse vom Delligser SC aus dem NLV-Kreis Hildesheim wagte sich am 10. März in Rheine an die Deutsche Meisterschaften im 100km Lauf. Nach 2008 in Biel, wagte er sich erst zum dritten mal auf eine 100km Distanz, mit dem Wunsch seine bisherige Bestzeit von 8h 24 Minuten zu unterbieten.

Am Ende der Tortur blieb die Uhr knapp über der Bestzeit bei 8h 27 Minuten stehen, was Platz 19 im Gesamtfeld und den 4. Platz in der AK bedeutete. Ein schöner Nebeneffekt war dabei der erste Bezirksrekord für Jörn Hesse in seinem bisherigen Läuferleben.

Der 5km Rundkurs der Meisterschaften führte durch ein Kasernen Gelände. Bis Ende letzten Jahres war hier tatsächlich eine Hubschrauberstaffel der Bundeswehr ansässig. Das Kasernengelände hat für Betreuer sowie den aktiven Teilnehmern eine sehr überschaubare Infrastruktur, die neben der Unterbringung in den zurückgelassenen Stuben der ehemaligen Soldaten sehr kurze Wege zu allen nötigen Bezugspunkten bot.

Pünktlich um 6 Uhr starteten die rund 200 Läufer auf die sehr flache Strecke, die ausnahmslos asphaltiert und bis auf einen Wendepunkt kurvenarm war.

Die blaue Beleuchtung des Flughafens sowie die Ausleuchtung der Strecke mit Leucht-Röhren, verliehen dem Lauf trotz der bevorstehenden 100 km eine ganz besondere Atmosphäre. (Jörn Hesse)

Beide Versorgungspunkte waren jeweils in einem Hangar untergebracht, was für die Betreuer der Athleten in jedem Fall trockene Füße und eine windstille Wartezone bedeutete.

Viele Läufer hatten Ihre eigene Verpflegung, die gut sortiert in der Flugzeughalle mit Ende der 5km Runde auf sie wartete, mitgebracht. Hier war am Ende nicht nur das Ziel sondern auch die Zeitnahme. Dort war auch die aktuelle Plazierung für jeden auf einer Großleinwand sichtbar.

Das Wetter hatte von 4 Grad am Start, über starken Regen,15 Grad Sonne und böigem Wind, alles parat.

Jörn Hesse fand gut ins Rennen, bis km 50 war er recht locker unterwegs, musste aber zwischendurch einmal das Shirt wechseln, weil der mächtige Regenschauer für eine Verkühlung gesorgt hatte. Die regelmäßige Verpflegung bei jeder Runde sorgte für die nötige Power. Lange Zeit lief der Delligser auf Platz 18 der Gesamtwertung und hatte in seiner Altersklasse Platz 3 in Sicht, nach 70 km musst er aber einem Konkurrenten den Vortritt lassen, was den Druck möglicherweise Platz 3 noch erreichen zu können, etwas rausnahm.