Eintracht steht vor nächster schwierigen Aufgabe

Nach den zwei Niederlagen am Doppelspieltag rutschte die Eintracht auf einen gefährlichen 18. Platz mit bereits drei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Der nächste Gegner wird die Lage vermutlich zumindest nicht verbessern, denn am Samstag reisen die Hildesheimer zum Viertplatzierten VfL Lübeck Schwartau um Ex-Eintracht Keeper Dennis Klockmann.

Lange war für die Lübecker der zweite Platz und der damit verbundene Aufstieg in die 1. Liga ein sehr realistisches Ziel. Zuletzt ließen die Hansestädter aber Federn und fielen auf Platz 4 zurück. Die 24:21 Niederlage beim Mitkonkurrenten Coburg war dabei wohl noch am meisten zu verschmerzen, doch gerade das 25:25 beim HC Elbflorenz und zuletzt die deutliche 25:18 Niederlage beim VfL Eintracht Hagen werden schon weh tun. Dennoch handelt es sich bei diesem Gegner um eine absolute Top-Mannschaft der Liga. Dennis Klockmann bildet mit einer der besten Paradenquoten den Grundstein für eine sehr ausgeglichene Mannschaft, die von allen Positionen gefährlich werden kann. Nicht umsonst sind sie die bisher einzige Mannschaft, die den Bergischen HC besiegen konnten.

Bei der Eintracht sorgt die Meldung, dass Adam Papadopoulos für mehrere Wochen ausfallen wird, auch nicht gerade für Freudensprünge. Der Abwehrchef ist ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Auch Chris Meiser wird wie bereits letzte Woche nicht spielen können. Damit wird die Abwehr sehr deutlich geschwächt. Es müssen andere Spieler wie Fynn Wiebe für Stabilität in der Abwehr sorgen, damit die Hildesheimer mithalten können. Die Abwehr der Schwartauer wird es allerdings dem zuletzt immer wieder unter Druck geratenen Eintracht-Angriff nicht besonders leicht machen, womit die Favoritenrolle wohl klar verteilt ist. Man sollte natürlich nie nie sagen, aber das wird unter den Bedingungen verdammt schwierig.

Anwurf ist am Samstag um 19:00 Uhr in der Hansehalle in Lübeck.