Eintracht erhält bittere Niederlage gegen Nordhorn

Das war ärgerlich, aber manchmal schlägt dann vielleicht doch auch das Schicksal zurück und den Punkt, den man gegen die HSG Konstanz noch durch glückliche Umstände holte, blieb den Hildesheimern dieses Mal gegen die HSG Nordhorn-Lingen verwehrt, obwohl nach dem Spielverlauf sogar auch mehr drin gewesen ist.

Zu Beginn standen die Eintracht-Abwehr und Torwart Jakub Lefan absolut gut und sorgten direkt für eine Führung und das obwohl Savvas Savvas auf dem rechten Rückraum augenscheinlich überhaupt nicht klar kommt. Julius Heil, der für Savvas im linken Rückraum spielte, machte die Sache hingegen gut und sorgte am Anfang für wichtige Treffer um Wegzuziehen. Insgesamt war das Angriffsspiel der Hildesheimer dann aber wieder zu durchschaubar. Radek Dolezel war nach seiner Einwechslung auch leider wieder Fehlerquelle und braucht vermutlich noch etwas mehr Eingewöhnungszeit. Eintracht verschenkt so die Führung. Auszeit nach 18 Minuten beim Stand von 4:4. Während Jakub Lefan und die Abwehr zu Höchstform auflaufen läuft es im Angriff noch nicht richtig rund. Aber erst in der 25. Minuten gelingt der HSG Nordhorn-Lingen mit dem Treffer zum 5:6 erstmals die Führung. Dies zeigt auch wie beide Mannschaften in der Abwehr einen wirklich guten Job erledigten. Die Schiedsrichter hingegen sorgten auf beiden Seiten für das ein oder andere Stirnrunzeln und mehr. Savvas Savvas merkte man immer mehr an, dass er noch nicht wirklich fit war und zwar wollte, aber nicht so konnte wie man es von ihm gewohnt ist. Trotzdem geht Eintracht mit einer 9:8 Führung in die Pause dank einer sehr couragierten Abwehrleistung.

Das Zwei-Städte-Team kommt dann mit mehr Tempo aus der Pause, dies klappt zwar in vielen Fällen um die Eintracht-Abwehr zu überlisten, führt aber auch zu mehr Fehlern. Auch wenn Björn Buhrmester der Top-Torwart der Emsländer, immer besser in’s Spiel kommt, erzielt die Eintracht im Gleichschritt auch mehr Treffer. Nach 50 Minuten ging es dann in die Crunch-Time beim Stand von18:19. Beide Mannschaften nutzten jetzt noch einmal ihre Auzeiten. Es deutete sich ein Krimi an, doch dann hält Jakub Lefan einen Ball, der vermeintlich einfach gewesen wäre einmal nicht und Jacob Nelson wirft in den Block der HSG. Die Nordhorner versuchen dann bei einer 1-Tore Führung mit ihrer Erfahrung die Zeit clever runter zu spielen und möglichst spät zu treffen. Doch die Schiedsrichter zeigen aus Sicht der Gäste dann zu früh passives Spiel an um das Spiel so zu Ende zu bringen. Und so ist es wieder Jakub Lefan, der den Wurf von Jens Wiese hielt und seiner Mannschaft 20 Sekunden vor Schluss noch einmal den Ballgewinn brachte. Dann musste Eintracht schnell spielen und setzte alles auf einen Freiwurf wenige Sekunden vor Schluss. Savvas Savvas wirft von der 9-meter-Linie. Zunächst an den Block und dann an Torwart Björn Buhrmester und so gehen die Hildesheimer trotz exzellenter Abwehrleistung ohne Punkte aus.