Söhre siegt deutlich nach Leistungssteigerung in Hälfte zwei!

Die Sportfreunde Söhre hatten am heutigen Sonntagnachmittag die TG Münden zu Gast in der Steinberghalle. Nach der Niederlage vergangene Woche in Plesse-Hardenberg wollte die Mannschaft von Trainer Sven Lakenmacher gegen den Mitaufsteiger vor heimischer Kulisse wieder punkten.

So starteten die Hausherren auch, allerdings setzten die Gäste alles dagegen, sodass sich eine sehr umkämpfte Partie in Durchgang eins ergab. Zunächst entwickelte sich ein Schlagabtausch hüben wie drüben, keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Söhre lag zwar meist mit einem Tor in Front, doch die Gäste haten immer etwas entgegen zu setzen. Erst nach 20 Minuten erzielte Maximilian Kolditz mit seinem Tor zum 9:6 die erste Drei-Tore-Führung. In den restlichen zehn Minuten bis zur Pause trafen die Hausherren lediglich noch zweimal, einige Fehlwürfe und technische Fehler schlichen sich ein. Münden kam zurück, insbesondere Außen Lukas Michalke und Mittelmann Nico Backs waren sehr stark auf Gästeseite. Lennart Gees verhinderte mit einigen starken Paraden einen Pausenrückstand – 11:11 zur Halbzeit. “Das war schon etwas schleppend im ersten Durchgang von uns”, so Torwart Lennart Gees.

Nach der Pause wurden die Angriffe strukturierter und vor allem sicherer. Der starke Rückraum der Söhrer um Kolditz und die Ihmann-Brüder Niklas und Yannik lief nun heiß. Bis zur 40.Minute blieb das Spiel eng, Söhre konnte sich immerhin mit zwei Toren auf 18:16 absetzen. Dann folgte die entscheidende Szene, wie auch Trainer Lakenmacher feststellte: “Die Überzahl von Münden war der Knackpunkt, drei Ballverluste und die schnellen Gegenstöße haben uns Selbstvertrauen gegeben. Danach lief es aus einem Guss.” Daniel Sentjurc, eingesetzt im Mittelblock gemeinsam mit Kapitän Daniel Hoppe sah seine dritte Zwei-Minuten-Zeitstrafe und folglich die rote Karte. Aber anstatt, dass es nun einen Bruch im Spiel gab, bauten die Söhrer noch während der Unterzahl ihre Führung auf 22:16. Zwei Paraden von Lennart Gees, ein Fehlwurf und dazu drei schnelle Gegenstöße von Nils Wilken, Yannik Ihmann und Jan-Phillip Naß waren dafür verantwortlich. Damit hatte Söhre den Willen der Gäste geknackt. Über insgesamt acht Minuten hatten die Söhrer einen 6:0-Lauf. In der Folgezeit klappte nahezu alles. “Wir haben nur neun Gegentore kassiert, 19 Tore selbst erzielt, das war schon super”. fasste Torwart Gees die zweite Hälfte zusammen.
Trainer Sven Lakenmacher konnte sich sich sogar erlauben, fast das gesamte Personal durchzuwechseln. Bis auf Sentjurc, die Tohüter Gees und Koob, sowie Simon Kullig trugen sich alle eingesetzten Spieler in die Torschützenliste ein. Beste Werfer waren am Ende Yannik Ihmann (6), sowie Maximilian Kolditz und Niklas Ihmann (jeweils 5). Am Ende stand ein verdienter 30:20 Heimerfolg zu Buche.

“Wir haben relativ schwer ins Spiel gefunden, im ersten Durchgang war etwas Sand im Getriebe. Die Abwehrarbeit war über 60 Minuten gesehen ganz gut, aber im Angriff haben wir ein paar einfache Fehler gemacht. In Hälfte zwei machen wir 19 Tore, da haben die Jungs mutig gespielt und es einfach besser umgesetzt”, zog Sven Lakenmacher ein zufriedenes Fazit nach dem Spiel.