Eintracht Hildesheim braucht Heimsieg

Für die Handballer von Eintracht Hildesheim steht am Sonntag ein klassisches 4-Punkte-Spiel auf dem Programm. Der 17. trifft auf den 19 und beide trennen momentan 3 Punkte. Für die Eintracht geht es darum die Position zu halten oder mit Schützenhilfe sogar die Abstiegsränge wieder zu verlassen. Für die HSG Konstanz geht es um den Anschluss an die Nichtabstiegsränge.

Den Mannschaften wird man das mit großer Wahrscheinlichkeit auch ansehen können. Gerade gegen die anderen Mannschaften aus dem letzten Tabellendrittel ist jeder Punkt Gold wert und auch die Konkurrenz schläft nicht. Hagen gewann diesen Spieltag bereits gegen Nordhorn-Lingen und der HC Elbflorenz klaute Lübeck immerhin einen Punkt. Auch im direkten Abstiegsduell Saarlouis gegen Aue wird mindestens eine Mannschaft punkten. Die Ausgangssituation ist also klar: Pflichtsieg beim Heimspiel. Beide Mannschaften vor ähnlicher Drucksituation. In der Favoritenrolle steht dennoch die Eintracht, die keine 578 km vorher im Bus saß. Auch im Hinspiel reichte es mit einem knappen 27:28 Sieg bereits für einen zwar knappen, aber dennoch sehr verdienten Sieg.

Zu Beginn wird das Spiel dennoch erfahrungsgemäß mit wenig Toren eher nervös starten. Vor heimischen Publikum ist es dann an der Eintracht schnell den richtigen Rhythmus zu finden und in der Abwehr mit Adam Papadopoulos, der nach seiner Pause wieder auflaufen soll, sicher zu stehen. Shooter Paul Kaletsch auf Seiten der HSG Konstanz ist momentan 6. in der Torschützenliste und wird die Abwehr voraussichtlich vor die größten Probleme stellen. Um diesen in den Griff zu bekommen hat man sich bei den Hildesheimern in der Vorbereitung auch auf Julius Heil verlassen, der in der Hinrunde noch für die Mannschaft vom Bodensee gespielt hatte.

Anwurf ist am Sonntag um 17 Uhr in der Volksbank-Arena.