Eintracht chancenlos beim Tabellenführer

Bereits beim Betreten der Halle wurden Spieler und Zuschauer darauf aufmerksam gemacht, wo sie sich befinden, beim zukünftigen Aufsteiger in die Erste Liga. „Countdown läuft. Noch 1080 Spielminuten bis zur 1. Liga“ stand auf einem gut platzieren Plakat mitten in der Halle. Zum Bedauern einiger Fans wurde die Zahl leider nicht jede Spielminute aktualisiert. Zum Einlauf der Mannschaft aus Hildesheim ertönte aus den Boxen „Dieser Weg wird kein leichter sein“ und nach dem Einlauf der beiden Mannschaften nahm man sich dann in Solingen noch Zeit die vielen EM-Teilnehmer zu ehren, sodass das Spiel erst mit 10-minütiger Verspätung angepfiffen wurde.

Trotz oder vielleicht gerade wegen dieser Psychospielchen der Gastgeber präsentierte sich die Mannschaft um Kapitän Robin John exzellent. In einem schnellen Spiel fielen viele Tore in den ersten Minuten. Der Bergische HC traf und die Hildesheimer zogen nach bis zum 5:5. Danach muss Eintracht dem hohen Tempo erstmals Tribut zollen und gerät durch zwei Fehler von Neuzugang Julius Heil, der wie Jost Brücker beginnen durfte, in Rückstand. In der 11. Minute zog Gerald Oberbeck seine erste Auszeit beim Stand von 8:5. Eintracht kommt dann dank Savvas Savvas, der mit 8 Toren wieder einmal bester Schütze war, und guter Deckung auf 8:7 ran und hatte sogar die Möglichkeit auf das 8:8. Dann verdaddelten die Hildesheimer allerdings in Überzahl Bälle und verwarfen auch noch einen 7-Meter. Der BHC drückt in dieser Phase noch weiter auf’s Tempo und lässt der Eintracht-Abwehr, die alleine durch zwei Wechsel zwischen Angriff und Abwehr nicht hinterher kommt, keine Chance. In der 22. Minute nimmt der Bergische HC seine Auszeit beim Stand von 11:8. Jetzt darf auch der dritte Neue Radek Doležel in’s Spiel und wirft direkt den Torwart ab, der langsam aber sicher in’s Spiel kommt. Gerald Oberbeck ist an der Seitenlinie sichtlich aufgeregt, denn da war bisher mehr vor allem im Angriff drin. In der 26. Minute zieht er daher seine zweite Auszeit um die Eintracht im Spiel zu behalten. Es steht bereits 14:8. Immerhin auf 17:13 zur Pause kämpfte sich die Mannschaft aus der Domstadt noch heran. Auch dank eines gut aufgelegten Paul Twarz, der zwischenzeitlich für den glücklosen Jakub Lefan in’s Tor kam.

In der zweiten Hälfte merkte man der Eintracht dann aber an, dass sie im ersten Durchgang hohes Tempo mitgehen mussten. Der Bergische HC muss sich nun auch weit weniger anstrengen und spielt souverän weiter. In der 41. Minute dann die letzte Auszeit der Eintracht bei 23:17. Ein letztes Aufbäumen? Nein, spätestens
nach 48 Minuten bei der zweiten Auszeit des BHC und einem Stand von 27:18 war die Partie entschieden. Bei der Eintracht erhielten Savvas Savvas und Robin John ihre wohlverdiente Pause und Spieler aus der zweiten Reihe zeigten, dass die Hildesheimer durch die Neuzugänge jetzt über viel mehr Alternativen verfügen. Insgesamt musste sich die Mannschaft dann am Ende aber doch deutlich mit 33:22 verdient der besseren Mannschaft geschlagen geben.

Dank der Ergebnisse der Konkurrenten verändert sich Tabellensituation der Eintracht nicht. Am kommenden Sonntag gegen den Letzten Konstanz muss allerdings schon ein Sieg her. Bis dahin wird es wichtig sein die Neuzugänge weiter in’s Team zu integrieren. Richtig überzeugen konnte von denen nämlich leider noch keiner in Solingen. Auch das ein oder andere Missverständnis war den Spielern anzusehen. Wenn das abgestellt wird, hat die Eintracht einen breiten Kader mit dem der Klassenerhalt definitiv möglich ist.