GRIZZLYS gewinnen Krimi – Siebter Sieg in Serie!

Die HELIOS GRIZZLYS GIESEN sind einfach nicht zu besiegen. Am gestrigen Samstagabend hatten die GRIZZLYS den SV Lindow-Gransee zu Gast.
Bereits am Nachmittag hatten die Damen des Team 48 einen 3:0 Erfolg gefeiert, da wollte man mit einem Erfolg zu einem gelungen Doppelspieltag in der Hildesheimer Volksbank-Arena beitragen. Im Duell Vierter gegen Fünfter entwickelte sich von Beginn an ein umkämpftes Spiel. Die Gastgeber hatten zunächst etwas Schwierigkeiten ins Spiel zu finden und lagen schnell mit 3:6 zurück. Dort nahm Trainer Itamar Stein seine erste Auszeit und appelierte an seine Mannen. Insbesondere die Blockarbeit galt es zu verbessern. Was nach der Auszeit auch prompt geschah, insbesondere Mittelblocker Anderson und Angreifer Milan Hrinak blockten fortan einige Angriffe ab. Giesen kämpfte sich über 12:12 in die Partie und hatte es dann leichter. Zuspieler Stefan Thiel setzte seine Angreifer gut in Szene, sodass Giesen sich am Ende doch souverän den ersten Satz mit 25:20 sichern konnte.

Auch in Durchgang zwei spielten die GRIZZLYS zu Beginn stark. Der Block agierte stark, Libero Marcel Fode nahm souverän die Bälle an, sodass eine 8:4 Führung entstand. Lindow ließ sich aber nicht abschütteln und blieb konstant im Spiel.Beim Stand von 18:18 wechselte Trainer Stein das erste Mal und wollte mit Marcin Kapusniak für Stefan Thiel und Luis Vega für Milan Hrinak neue Impulse setzen. Dies gelang aber nicht, die Gäste erspielten sich die Führung und behielten bis zum Schluss die Nerven und konnten den Satz mit 23:25 für sich entscheiden.

Nach der Satzpause waren es erneut die Hausherren die den besseren Start erwischten. Über 6:2 und 15:9 setzten sich die Mannen um Kapitän Hauke Wagner ab. Der Satz verlief relativ klar, über die weiteren Zwischenstände 18:11 und 21:15 versenkte Luis Vega einen Satzball zum 25:20 und dem damit verbundenen 2:1.
Im vierten Durchgang lief zunächst gar nichts zusammen, Lindow setze sich schnell ab und ging mit 0:7 in Führung. Kurz darauf bekam Gästeakteur Toni Hellmuth die rote Karte wegen unsportlichem Verhalten. Gleichzeitig gab es dazu auch einen kleinen Bruch im Lindower Spiel und die GRIZZLYS konnten sich wieder herankämpfen. Der Satz war nun sehr eng und umkämpft. Maximilian Ströbl mit einer starken Aufschlgasserie und ein paar Eigenfehler der Gäste sorgten für den Ausgleich beim Stand von 21:21. Die Giesener erspielten sich sogar zwei Matchbälle, Lindow konnte jedoch beide abwehren und anschließend den Satz mit 24:26 für sich entscheiden.

Damit ging es in den Tie-Break. Hier gingen erneut die Gäste aus Brandenburg wieder in Front, der Vorsprung betrug meist zwei oder drei Punkte. Erst beim Stand von 13:13 konnten die Mannen von Trainer Stein ausgleichen. Hauke Wagner schmetterte dann einen Angriff ins Feld, sodass es Matchball gab. Der letzte Angriff des SVL landete im Aus, sodass Giesen die Partie mit 15:13 und insgesamt 3:2 für sich entschied. MVP wurde einmal mehr Zuspieler Stefan Thiel, der eine klasse Leistung zeigte.
Es war nicht die beste Leistung der HELIOS GRIZZLYS in diesem Jahr, aber der Kampfgeist und der Wille waren sehr vorbildlich, sodass am Ende dennoch ein verdienter Sieg gefeiert werden konnte.

Trainer Itamar Stein sprach im Anschluss von einem nervenaufreibendem Spiel: “Wir haben nicht so ein spannendes Spiel erwartet, Lindow war sehr stark im Aufschlag. Am Ende war es 50:50, wir haben alles gegeben und hatten am Ende ein bisschen Glück. Ich bin ganz schön kaputt, aber sehr zufrieden.”

“Wir haben zwei Punkte auf jeden Fall gewonnen, der Sieg war sehr wichtig. Wir haben die Serie ausgebaut, wir haben immer gut dagegen gehalten, uns immer wieder zurück gekämpft und am Ende eine tolle Moral bewiesen”, so MVP  Thiel nach dem umkämpften Sieg.