SuMeMa 2018 – Ultraläufer erobern den Südkreis!

Das Suedkreis Ultrateam hatte für den 06.01.2018 zum 2. SuMeMa 2018 eingeladen und 42 Starterinnen und Starter durften teilnehmen.

Der SuMeMa ist ein Meilen Marathon, das bedeutet es wurden 42,195 Meilen durch den Südkreis des Landkreises Hildesheim mit ca. 1700 hm gelaufen. Dies entsprach einer Streckenlänge von 67,9 km, sofern durch fehlerhafte Navigation -für die jede/r selbst verantwortlich ist – keine zusätzlichen Meilen gelaufen werden mussten.

Es fand bei diesem Einladungslauf eine Zeitnahme statt und die Ergebnisse finden auch Eingang in die Statistik der DUV.

Gestartet wurde um 08.00 Uhr am Clubhaus des SV in Wendhausen. Die Strecke führte zunächst auf den nördlichen Höhenzug der Hildesheimer Börde bis zur Klosterkapelle in Ottbergen. Von hier aus weiter über den Heidelbeerenberg (226m) und das Vorholz mit dem Barenberg (227m). Unterwegs mussten leider einige langsamere Läufer feststellen das sie sich plötzlich mitten in einer Treibjagd befanden, was zu einer leichten Streckenveränderung führen musste. In Grasdorf ging es runter zur Innerste, flussaufwärts bis zum Wehr mit dem Wendepunkt. Von dort ging es jetzt linksseitig flussabwärts bis auf Höhe des Schloss Derneburg wo sich der erste VP befand.

Weiter ging es auf dem sogenannten Laves-Kulturpfad. Vorbei am Teetempel und dem Mausoleum (Pyramide), weiter durch den Wald bis zum Feld bei Hackenstedt. Ab nun wurde es im Revier vom Suedkreis-Ultrateam trailig und zwar so richtig.

Ein schmaler verwurzelter Trail auf dem Kamm vom „Galgen“ lenkt die Läuferinnen und Läufer bis zum Steinbruch am Turmberg. Immer begleitet mit kurzen Fernblicken auf die andere Talseite. Am Turmberg (291m) angekommen ging es ab hier nun ständig bergauf und bergab. Hinab in das Tal der Bünte – rauf in die Sauberge und über den Sauberg Höhenweg in Richtung Wehrstedt zum großen VP2.

Im Anschluss an den VP ließ es sich wieder gut laufen bis zum höchsten Punkt des SuMeMa. Dem Grießberg (359m). Oben angekommen erblickte man den Fernmeldeturm, den sogenannten Petzi. Kurz danach überschritten die Läuferinnen und Läufer auch die Marathon Marke von 42,195km.

Die kommenden Trails über Bosenberg, hinab in den Ehrlengrund und über den Tosmarkamm waren zum Teil so matschig das die Füße Knöcheltief im Morast versanken. Nach ca. 54km kamen die Teilnehmer/innen am Waldrand von Söhre zum 3. und letzten VP.

Der nächste und vorletzte Anstieg wird als das I-Tüpfelchen des SuMeMa in die Geschichte eingehen. Es ging über DIE PFERDKOPPEL! Wer sich auf den vorigen Kilometern vor dem Schlamm und Matsch bewahrt hatte, wurde nun hier in die Knie gezwungen. An laufen und saubere Schuhe war nicht mehr zu denken. Alle durften froh sein, wenn noch das Gleichgewicht gehalten werden konnte. Dicht gefolgt vom 15 cm tiefem Schlamm kamen 10 cm tiefes Wasser. Der letzte und nach oben immer steiler werdende Anstieg zerrte mittlerweile gewaltig an den Kräften: Der 600m lange Karrenweg hoch zum Brockenblick. Von hier verlief der Weg zunächst befestigt, im Anschluss daran aber wieder in cm tiefen Furchen von Harvestern bis zur Raststätte der Hildesheimer Börde.

Mittlerweile hatte sich die Dunkelheit breitgemacht und auf dem letzten Kilometer wurde es für viele Teilnehmer/innen stockdunkel. Wer jetzt am Morgen keine Lampe eingepackt hatte, der hatte schlechte Karten für die weiteren Kilometer.

Die Letzten kamen Freude strahlend nach 11:38 Stunden im Ziel am Clubhaus des SV Wendhausen an. Auch einen Streckenrekord gab es zu verbuchen. Mit 06:47 Stunden liefen Henning Kuczewski und Andre Rother gemeinsam im Ziel ein.

Im Ziel roch es schon nach Lagerfeuerromantik. Im Gastraum des Vereinsheim tobte das Leben, strahlende, freudige und lachende Gesichter die sich über das geschehene ausgiebig Austauschten. Alle Finisher/innen erhielten dort auch noch ihre Urkunden.

Der nächste Einladungslauf (3. SuMeMa) ist für den 05.01.2019 geplant.

Hier geht es zu den Ergebnissen 2018 und weiteren Fotos 2018.

Fotos: Matthias Müller