SG Börde gewinnt den HAZ Cup 2018!

1000 Zuschauer wurden am gestrigen Sonntag Zeuge, wie Oberligist SG Börde Handball sich im Finale gegen die Reserve von Eintracht Hildesheim durch einen 21:20 Sieg den HAZ Cup Sieg sicherte.

Zwei tagelang war die Hildesheimer Volksbank-Arena Austragungsort des größten Hildesheimer Handballturniers. Am Samstag fand die Gruppenphase statt, in jeweils zwei Vierergruppen wurden vier Halbfinalteilnehmer gesucht. Die Favoriten um Söhre, Börde, Himmelsthür und Eintracht II gaben sich keine Blöße und setzten sich in ihren Gruppen durch. So kam es am gestrigen Sonntag zu den zwei Halbfinals, sowie den Platzierungsspielen.

Zunächst standen die Duelle um Platz sieben und Platz fünf am Sonntagvormittag auf dem Plan. Den 7.Rang schnappte sich die SV Alfeld, durch einen klaren 24:10 Derbysieg über die SVE Bad Salzdetfurth. Auf Rang fünf landete TKJ Sarstedt. Die Sarstedter besiegten DJK Blau Weiß Hildesheim mit 18:15.

Anschließend ging es “endlich” ans Eingemachte. Im ersten Halbfinale kam es zum Vorjahresfinale. Titelverteidiger Sportfreunde Söhre gegen Eintracht Hildesheim II. Die Söhrer, an Tag eins noch souverän mit drei Siegen durch die Gruppenphase gezogen, fanden nicht zu ihrem Spiel. Die Einträchtler, unter anderem mit Paul-Janis Twarz, Dennis Weit, Bela Pieles, Lukas Schieb und Johannes Kellner aus dem 2.Liga-Kader angetreten, kamen dagegen gut ins Spiel. Twarz parierte etliche Würfe und brachte die Söhrer zur Weißglut und vorne traf Lukas Schieb nach Belieben. Am Ende sprang ein deutlicher 19:13 Sieg heraus.
Im anderen Halbfinale traf die SG Börde auf Grün Weiß Himmelsthür. Bis zur Pause konnten die zwei Ligen tieferspielenden Himmelsthürer mithalten, ehe die Börde-Handballer davon zogen und das Finale klar machten. Nach den zweimal 20 Minuten hieß es 21:16 für die SG.

Im anschließenden Spiel um Platz drei bekamen die Himmelsthürer die “zweite Luft” und konnten sich gegen die Söhrer durchsetzen. Söhre agierte am Sonntag überhaupt nicht auf Normalniveau, man merkte deutlich das Fehlen von Spielmacher Maximilian Kolditz. Zwar blieb es bis zum Ende spannend und Daniel Hoppe hätte Sekunden vor Schluss noch ausgleichen können, aber er scheiterte. So sicherte sich Himmelsthür Platz drei durch einen 20:19 Erfolg.

Dann kam es zum großen Finale. Nach dem verlorenen Finale 2017 wollte sich die Eintracht diesmal unbedingt den Titel schnappen und so entwickelte sich ein irre spannendes Duell bis zum Schluss. Beide Teams konnten sich nie absetzen und gingen maximal mit ein oder zwei Toren in Front. Die Börde-Handballer hatten die Halle hinter sich. Lukas Schieb war erfolgreichster Werfer der Eintracht Reserve, auf der SG Seite waren Kenny Blotor und Moritz Büchner sehr stark. Henrik Froböse traf Sekunden vor Schluss zum 21:20, anschließend hatten die Hildesheimer noch einmal die Chance, aber bekamen den Ball nicht mehr aufs Tor. So krönte sich die SG Börde zum Siebten Mal zum HAZ Cup Sieger.