Eintracht steht unter Zugzwang

Die Hinrunde der 2. Handball Bundesliga ist vorbei, bis auf ein Spiel und das bestreitet die Eintracht am Abend gegen die Wölfe aus Rimpar. Drin ist für die Eintracht noch Platz 13. Mit einer deutlichen Niederlage könnte das Team allerdings auch noch auf Abstiegsplatz 17 rutschen.

Das letzte Spiel der Hinrunde ist zwar noch nicht das letzte Spiel des Jahres, aber dennoch richtungsweisend für die Rückrunde. Nach den Spielen am gestrigen Abend ist Eintracht nun punktgleich mit dem VfL Eintracht Hagen, der auf dem obersten Abstiegsplatz steht. Mit einem Sieg könnten die Hildesheimer wieder für 2 Punkte Abstand sorgen. Doch die Gäste aus Würzburg werden ein hartes Brett. Momentan auf Platz 6, letztes noch Jahr noch knapp am Aufstieg gescheitert, ist die Truppe aus Unterfranken ein echter Hochkaräter der Liga. Auch gegen die Top-Teams der Liga zeigten die Wölfe immer gute Leistungen und scheiterten nur knapp oder siegten sogar. Vor zwei Wochen allerdings gab es eine Niederlage in Essen, was die Hoffnung hochhalten kann.

Mit dabei sein wird voraussichtlich wieder Kreisläufer Niko Tzoufras. Dennoch werden die Rimpar Wölfe bei einer guten Leistung das Spiel bestimmen. Ein starker Torwart und ein gut aufgestellter Rückraum legen den Grundstein dazu. Einen Tag vor Weihnachten hofft man auf Seiten der Eintracht auf eine volle Halle, die vielleicht den Ausschlag geben kann um Fehler der Würzburger zu bestrafen und sich selber Punkte zu Weihnachten zu schenken.

Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der Volksbank-Arena