Vorbericht – Oberliga Derby: Börde empfängt Söhre in der Volksbank-Arena

Am Freitagabend ist es endlich soweit, das erste Derby der Handball Oberliga zwischen der SG Börde Handball und den Sportfreunden aus Söhre. Die SG hat extra die Volksbank-Arena in Hildesheim angemietet, um vor größtmöglicher Kulisse dieses Spiel auszutragen. Anpfiff zur Partie ist um 20 Uhr.

Durch den gleichzeitigen Börder Klassenerhalt und Söhrer Aufstieg im vergangenen Mai war klar, erstmals kommt es zu einem Pflichtspielderby zwischen diesen beiden Teams. Während die Handballer aus der Schellerter Umgebung wie schon in der letzten Saison eher im unteren Drittel zufinden sind und um den Klassenerhalt kämpfen, haben sich die Aufsteiger aus Söhre in das obere Mittelfeld vorgekämpft und dürften deshalb von den Zahlen her als Favorit in die Partie gehen.
Wir haben im Vorfeld der Partie ein Doppelinterview mit je zwei Spielern von beiden Seiten geführt und dabei gefragt, wie groß die Vorfreude ist und wie die Vorbereitung auf ein solch großes Spiel ausseht.
Lest selbst:

Jens Keuntje, SG Börde Handball, Rechtsaußen 

Sportnews Hildesheim (folglich SNHI): Wie groß ist die Vorfreude, auf dieses Derby, insbesondere weil es das erste ist und dann auch noch vor einer wahrscheinlich sehr großen Kulisse stattfindet?

Keuntje: Schon sehr groß, man spielt ja Nicht jeden Tag vor einem solchen Publikum/einer solchen Kulisse und auf ein Derby freut man sich ja eh immer ganz besonders, grade in diesem Fall.

SNHI: Bereitet ihr euch spezifisch auf das Derby vor oder werden die Automatismen einfach fortgeführt?

Keuntje: wir bereiten uns auf das Spiel vor, wie vor jedem anderen.alle sind super heiß auf das Derby, daher wird jeder noch ein paar Prozent mehr im Training geben als sonst

SNHI: Zwar spielt ihr mit der SG Börde schon deutlich länger in der Oberliga, dennoch scheint es so als hätten die Sportfreunde euch gleich den Rang abgelaufen. Wie viel Prestige steckt daher auch in diesem Spiel?

Keuntje: Auf jeden Fall eine Menge Prestige. Allerdings würde ich nicht sagen, dass sie uns den Rang abgelaufen haben. In unsere ersten Oberliga Saison haben wir auch die beste Saison Platzierung geschafft danach wissen die Gegner wie man spielt und es wird deutlich schwerer aber die zehn Jahre sollen sie uns erstmal nach machen

SNHI: Was kann dieses Spiel für eine Saison bedeuten – Kann das Spiel einen Knacks oder sogar Auftrieb geben?

Keuntje: Einen Knacks wird es nicht geben (für Söhre viell.eicht, lacht), zwar ist es ein Derby mit Prestige aber es ist auch nur ein Saison Spiel und davon haben wir noch eine ganze Menge. Und jeder Sieg gibt Auftrieb das ist doch ganz normal

SNHI: Zum Abschluss – Ein Tipp für Freitag?

Keuntje: 27:26


Niklas Ihmann, Sportfreunde Söhre, Rückraum

Sportnews Hildesheim (folglich SNHI): Wie groß ist die Vorfreude, auf dieses Derby, insbesondere weil es das erste ist und dann auch noch vor einer wahrscheinlich sehr großen Kulisse stattfindet?

N.Ihmann: Die Vorfreude auf das Derby ist riesig, nicht nur in der Mannschaft, sondern im ganzen Dorf gibt es nur dieses eine Thema. Außerdem ist die Volksbank-Arena für die Dorfvereine natürlich eine außergewöhnliche Halle und auf einem Freitagabend könnte das Spiel seht gut besucht sein, da kommt natürlich erst Recht Freude auf.

SNHI: Bereitet ihr euch spezifisch auf das Derby vor oder werden die Automatismen einfach fortgeführt?

N.Ihmann: Ich würde sagen, die Mischung macht’s. Auch wenn es das erste Derby dieser Art ist, kennen wir Bördes Mannschaft sehr gut und wissen auf was wir achten müssen. Dies gilt es nun zu verinnerlichen, damit wir gut vorbereitet sind. Auf der anderen Seite tut es auch gut die Automatismen weiter zu vertiefen, um sich sicher zu fühlen und mit dem nötigen Selbstbewusstsein ins Spiel zu gehen.

SNHI: Niklas und Yannik, wie ist das Gefühl, mal eben in der Oberliga mit dem Bruder zusammen als Aufsteiger die Liga zu „rocken“?

N.Ihmann: Es ist natürlich der Hammer. Man merkt einfach, dass Söhre keine Unbekannte mehr in der Handballwelt ist. Wir sind immer mehr im kommen und genießen gerade einfach diesen Aufschwung. Umso schöner ist es, dass man mit seinem Bruder in seinem Heimatverein einen Teil zu diesem Erfolg beitragen kann.

SNHI: Was kann dieses Spiel für eine Saison bedeuten – Kann das Spiel einen Knacks oder sogar Auftrieb geben?

N.Ihmann: Ich denke einen Knacks kann das Spiel nicht geben, alle Beteiligten werden es genießen vor dieser Kulisse zu spielen. Auch wenn man nach einer vermeintlichen Niederlage vielleicht ein paar Tage drüber grübelt, geht es im neuen Jahr wieder weiter. Auftrieb bringt es bei einem Sieg dagegen auf jeden Fall. Gerade nach einem Derby-Sieg ist das Selbstbewusstsein immer groß und beim Handball entscheidend für das Auftreten einer Mannschaft.

SNHI: Zum Abschluss – Ein Tipp für Freitag?

N.Ihmann: Auf ein Ergebnis lege ich mich lieber nicht fest, in unserer Tipprunde bin ich gerade Vorletzter, aber es wird auf jeden Fall ein sehr enges und intensives Spiel.


Simon Ratzke, SG Börde Handball, Rückraum

Sportnews Hildesheim (folglich SNHI): Wie groß ist die Vorfreude, auf dieses Derby, insbesondere weil es das erste ist und dann auch noch vor einer wahrscheinlich sehr großen Kulisse stattfindet?

Ratzke: Ich freue mich sehr auf das Derby. Ich denke es wird ein sehr intensives Spiel, in dem sich keiner der beiden Teams etwas schenken wird. Solche Spiele machen immer besonders Spaß.

SNHI: Bereitet ihr euch spezifisch auf das Derby vor oder werden die Automatismen einfach fortgeführt?

Ratzke: Natürlich analysieren wir die Gegner und bereiten uns auf deren Spielweise vor, jedoch ist ein ausgeprägtes und routiniertes Aufbau- und Abwehrspiel wichtig, um in solchen Spielen als Sieger vom Platz zu gehen. 

SNHI: Zwar spielt ihr mit der SG Börde schon deutlich länger in der Oberliga, dennoch scheint es so als hätten die Sportfreunde euch gleich den Rang abgelaufen. Wie viel Prestige steckt daher auch in diesem Spiel?

Ratzke: Die Euphorie der ersten Oberligasaison ist in der Söhrer Mannschaft klar zu spüren. Wir haben damals auch unsere beste Saisonplatzierung geschafft. Den Rang haben sie uns erst abgelaufen, wenn Sie so lange in der Oberliga bestehen wie wir.

SNHI: Was kann dieses Spiel für eine Saison bedeuten – Kann das Spiel einen Knacks oder sogar Auftrieb geben?

Ratzke: Das Spiel ist etwas besonderes und bedeutet weniger für die Saison als etwas für das Ego. Dieses Spiel kann und wird unsere ungeschlagene Serie von Spielen bestätigen, einen Knacks jedoch wird es nicht geben, denn es ist und bleibt ein Liga-Spiel von denen die Saison noch viele weitere zu spielen und zu gewinnen sind.

SNHI: Zum Abschluss – Ein Tipp für Freitag?

Ratzke: 28:26


Yannik Ihmann, Sportfreunde Söhre, Rückraum

Sportnews Hildesheim (folglich SNHI): Wie groß ist die Vorfreude, auf dieses Derby, insbesondere weil es das erste ist und dann auch noch vor einer wahrscheinlich sehr großen Kulisse stattfindet?

Y.Ihmann: Ich denke beide Teams können es kaum noch abwarten, die Vorfreude ist sehr groß. Ein Derby ist immer ein besonderes Spiel wo am Ende auch die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden wird. In der Volksbankarena vor einer hoffentlich großen Kulisse zu spielen, macht einen großen Reiz aus und ist zusätzlich eine sehr gute Möglichkeit zu zeigen, was wir können.

SNHI: Bereitet ihr euch spezifisch auf das Derby vor oder werden die Automatismen einfach fortgeführt?

Y.Ihmann: Natürlich bereiten wir uns spezifisch auf die SG Börde vor, wie auf jeden anderen Gegner auch. Durch die Tuniere wie zum Beispiel den Haz-Cup kennt man sich und weiß wo Stärken und Schwächen liegen. Allerdings sollten wir nach wie vor an unserem Konzept festhalten, was uns die Saison bis jetzt so erfolgreich gemacht hat.

SNHI: Niklas und Yannik, wie ist das Gefühl, mal eben in der Oberliga mit dem Bruder zusammen als Aufsteiger die Liga zu „rocken“?

Y.Ihmann: Das ist schon ein bisschen verrückt. Vor der Saison hätten glaube ich wenig gedacht, dass wir dort stehen, wo wir jetzt sind. Gerade als junger Spieler ist es auf jeden Fall etwas besonderes sich mit erfahrenen Oberliga-Spielern messen zu dürfen und gleichzeitig als Team erfolgreich zu sein.

SNHI: Was kann dieses Spiel für eine Saison bedeuten – Kann das Spiel einen Knacks oder sogar Auftrieb geben?

Y.Ihmann: Ein Derbysieg würde auf jeden Fall für große Euphorie auslösen, sowohl bei uns in der Mannschaft als als auch im gesamten Dorf. Mit diesem Auftrieb im Rücken würden wir voller Selbstvertrauen in das neue Jahr starten. Bei einer Niederlage würde es aber dennoch keinen Knacks geben. Natürlich wäre es äußerst bitter, allerdings würde davon die Welt auch nicht untergehen. In der Winterpause haben wir genug Zeit, die Köpfe freizubekommen und werden dann im neuen Jahr weiter an uns arbeiten, um als Team erfolgreich zu sein.

SNHI: Zum Abschluss – Ein Tipp für Freitag?

Y.Ihmann: 25:24 für Söhre.