Eintracht trifft auf nächsten Mitaufsteiger

Nach der ärgerlichen 18:20 Niederlage beim Heimspiel gegen den HC Rhein Vikings geht es für die Hildesheimer am Sonntag nach Dresden, wo es darum geht wichtige Punkte im Abstiegskampf zu ergattern. Dies wird allerdings keine einfache Aufgabe.

Noch letzte Saison verspielte die Eintracht bei einer knappen 22:23 Niederlage den direkten Aufstieg in Dresden. Am Wochenende wartet allerdings eine ganz andere Aufgabe auf die Mannschaft rund um Kapitän Robin John. Es geht nicht mehr um den Aufstieg, sondern um den Abstieg. Auch die Mannschaft der Dresdener wurde komplett umgebaut und mit ehemaligen Erstligaspielern verstärkt. Dazu kommt auch noch die neue Halle, die eigentlich bereits in der letzten Saison gegen Hildesheim eröffnet werden sollte. Besonders daran ist, dass die Spielfeldbegrenzungen per LEDs auf einen Glasboden projeziert werde, dies ist in Deutschland einmalig und sicherlich zunächst einmal gewöhnungsbedürftig.

Der HC Elbflorenz, der langfristig Aufstiegsambitionen, erwischte bisher nicht den besten Saisonstart und steht nur zwei Punkte vor der Eintracht. Nichtsdestotrotz errang die Truppe bereits einen Heimsieg gegen Erstligaabsteiger Coburg. Die Stärke der Dresdener ist gerade die Flexibilität. Kein Spieler sticht besonders in der Torschützenliste heraus, gerade für die Abwehr also eine schwere Aufgabe. Die Eintracht hingegen ist wie man bei der letzten Heimniederlage gesehen hat sehr auf Spielmacher Robin John und Shooter Savvas Savvas angewiesen. Dies werden sich die Dresdener auch angesehen haben. Ob Gerald Oberbeck es geschafft hat innerhalb der Woche Spielzüge einstudiert zu haben, die auch gegen eine kurze Deckung der beiden besten Hildesheimer Torschützen funktionieren, wird sich am Sonntag zeigen.

Man darf also gespannt sein und ein spannendes Spiel in der Sächsischen Landeshauptstadt erwarten. Anpfiff ist um 17:00 Uhr. Über den Liveticker der Handball Bundesliga kann wie immer auch aus der Ferne mitgefiebert werden.