HELIOS GRIZZLYS im Pokalfieber – Heimspiel gegen Erstligisten winkt

Ein Heimspiel gegen den Erstligisten Volleyball Bisons Bühl in der 1. DVV-Pokalrunde winkt den HELIOS GRIZZLYS Giesen als Preis, wenn sie am Samstag beim SV Lindow-Gransee siegreich die Halle verlassen. Dies dürfte Motivation genug sein, um hochkonzentriert die schwierige Auswärtsaufgabe anzugehen.

Spielbeginn in der Dreifelderhalle des Ligakonkurrenten in Gransee ist um 18 Uhr. Auch für die Pokalspiele bietet die Volleyball Bundesliga wieder einen Live-Ticker an, so dass alle Fans aktuell mitfiebern können.

Für die HELIOS GRIZZLYS setzte es am letzten Wochenende in der Liga eine nicht erwartete 1:3-Niederlage beim Aufsteiger aus Moers. Als ausbaufähig wurden von den GRIZZLYS-Trainern Itamar Stein und Martin Richter die Stabilität in der Annahme sowie im Blockspiel identifiziert. An dieser Baustelle wurde in der letzten Woche intensiv gearbeitet.

Gerade im Blockspiel macht sich der verletzungsbedingte Ausfall des Mittelblockers Gjoko Josifov bemerkbar, so dass den GRIZZLYS mit Robert Schramm und Hendrik Behmenburg nur noch zwei Alternativen zur Verfügung stehen. Aktuell ist GRIZZLYS-Manager Sascha Kucera daher auf der Suche nach einem weiteren Mittelblocker, um den Ausfall Josifovs für die Hinrunde zu kompensieren.

Die volle Konzentration galt bei den GRIZZLYS seit Anfang der Woche der Vorbereitung auf das Pokalspiel gegen den Ligakonkurrenten aus Lindow. Dies könnte sich doppelt lohnen, da bereits eine Woche nach dem Pokalspiel auch das Ligaspiel in Gransee auf dem Spielplan steht.

HELIOS GRIZZLYS Manager Sascha Kucera hat bereits vor der Saison das Ziel “1. DVV-Pokalrunde” für die GRIZZLYS ausgegeben. Sollten die GRIZZLYS gewinnen, dürfte das Pflichtspiel gegen den Erstligisten Bühl am 08.11.2017 in der heimischen Volksbankarena ein Highlight für die heimische Volleyball-Szene werden. Für alle Hildesheimer Volleyball-Fans heißt es also Daumen für die GRIZZLYS drücken.

Der SV Lindow-Gransee gehört seit Jahren zu den besten Teams der 2. Liga Nord und hat sich in dieser Saison noch einmal mächtig verstärkt. Zum Kader sind neben Zuspieler Matthias Penk vom Erstligisten aus Königswusterhausen auch Mittelblocker Felix Göbert aus Bitterfeld sowie der Deutsche Beach-Vizemeister Eric Stadie (Außenangriff), Rückkehrer Lukas Hebling (Diagonal) und Christian Guß im Mittelblock dazugekommen. Die Lindower sind gut aus den Startlöchern gekommen. Nach drei Ligapartien stehen zwei Siege gegen Moers und Delbrück auf der Haben-Seite. Gegen den CV Mitteldeutschland wurde in der Liga knapp verloren. Aktuell rangiert der SV Lindow-Gransee auf Rang 7 der Tabelle und damit einen Platz vor den HELIOS GRIZZLYS.