PSV Damen – Haberstroh macht den Unterschied

Es war das erwartet schwere Spiel für das Oberligateam des PSV. In einem Duell auf Augenhöhe sehen die ca. 50 Zuschauer die größeren Spielanteile beim Gast aus Barum. Demgegenüber haben die PSV-Damen die klareren Torchancen. Anne Arzbach hat für die Gastgeber in der ersten Halbzeit die beste Möglichkeit. Den durch die Viererkette gesteckten Ball nimmt die Mittelstürmerin im 16er direkt und verpasst das Tor nur knapp. Der MTV Barum erspielt sich im Mittelfeld leichte Vorteile kommt aber mit dem letzten Pass nicht in die Gefahrenzone. So bleibt es bei Abschlüssen aus über 16 Metern, die alle von Torhüterin Jolien Auracher sicher gehalten werden. In die Halbzeitpause geht es torlos.

Nach der Pause hat Barum unverändert mehr Ballbesitz. Den Hildesheimerinnen gelingt es ebenso unverändert die Gäste aus der Gefahrenzone fernzuhalten. So entsteht die vermeintlich größte Gefahr für das Hildesheimer Tor aus Standardsituationen. Die PSV-Damen setzen immer wieder Nadelstiche und erarbeiten sich damit ein Chancenübergewicht. In der 73. Minute ist es Catarina Haberstroh, die mit ihrem sehenswerten Treffer für die Entscheidung sorgt. Dem Siegtreffer geht ein Doppelpass mit Anne Arzbach voraus. Anschließend setzt sie sich gegen drei Gegenspielerinnen durch und schließt aus 16 Metern unhaltbar ab. Nur fünf Minuten später hat Franziska Aue die Entscheidung auf dem Fuß, vergibt aber aus kurzer Distanz. Trainer Andreas Wiese fasst das Spiel wie folgt zusammen:

„Meine Mannschaft hat den Sieg heute einfach mehr gewollt. Ich bin sehr stolz auf mein Team, dass alles reingehauen hat. Wir haben uns den Erfolg hart erarbeitet. Ich bin mit meinen Gedanken bei Jasmin Krause, die verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Mannschaft und ich wünschen ihr eine gute Genesung und hoffen auf eine baldige Rückkehr.“