Die Play-Offs rücken in weite Ferne

(J.J) Ein Sieg am Samstag wäre so wichtig gewesen, doch die Kieler agierten zu abgezockt für die Invaders. Die Niederlage gegen die Baltic Hurrikanes, den direkten Konkurrenten im Kampf um die Play-Off Plätze, schmerzt gleich doppelt. Die Ausgangslage sprach vor dem Spiel eigentlich für die Invaders. Samstagnachmittag, ein volles Homefield, gute Stimmung – doch die Kieler hatten etwas dagegen. Dabei hätten die Hildesheimer einen so wichtigen Schritt in Richtung Play-Offs machen können. Doch die einen Platz vor den Invaders platzierten Kieler, ließen nichts anbrennen und gewannen mit 10:42 am Philosophenweg. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar. Nach 10 von 14 Matches der GFL Nord standen die Invaders mit 8:10, die Hurricanes mit 11:7 Punkten da. Die Chance für die Hildesheimer näher an Platz vier und damit den letzten Play-Off Platz heran zukommen.

Doch schon die erste Halbzeit verlief ernüchternd. Der Heimmannschaft gelang kein einziger Touchdown, so lag man zur Halbzeit mit 3:21 zurück. An guten Tagen hätten die Invaders diesen Rückstand sicherlich drehen können. Doch leider erwischte die Domstadttruppe nicht ihren besten Tag. Vor allem die Offense biss sich an der bärenstarken Defense der Nordlichter immer wieder die Zähne aus. Aufopferungsvoll kämpften die Hildesheimer bis zum Schlusspfiff weiter, doch viele Punkte konnte das Hildesheimer Publikum nicht bejubeln. Am Ende stand eine schmerzhafte 10:42 Niederlage.

Die Kieler stehen mit nun 13:7 Punkten fünf Zähler vor den Hildesheimern (8:12). Die Hurricanes empfangen kommenden Samstag die noch punktlosen Düsseldorf Panthers. Alles andere als ein Sieg gegen das Schlusslicht der Tabelle wäre also eine Überraschung. Die Invaders empfangen den Tabellenvorletzten, die Hamburg Huskies. Dabei sind die Domstädter zum Siegen verdammt, wenn sie das Saisonziel „Play Off-Platz“ noch erreichen wollen. Bei noch vier ausstehenden Spielen erscheint dieses Ziel jedoch kaum realistisch.

Trotzdem war es bis zum jetzigen Zeitpunkt eine gelungene Saison in der höchsten deutschen Football-League. Einzig die Heimbilanz der Boys in Blue and Gold ist mit einem Sieg und vier Niederlagen noch ausbaubar.